Dienstag, 24. Dezember 2013

Weihnachtliches Menü nach Maria Eliza Rundell, 1807

"Godey's Lady's Book"
December 1850
Als Abschluß meines diesjährigen Adventkalenders habe ich ein weihnachtliches Menü aus dem Jahr 1807 für Euch!
Vor etwa 200 Jahren war das Weihnachtsfest noch wesentlich ruhiger als heute. Aus Jane Austens Briefen und Romanen wissen wir, dass Weihnachten im Kreis der Familie gefeiert wurde. Die Verwandtschaft traf sich zu feierlichen Mahlzeiten, bei denen wertvolle Köstlichkeiten aufgetischt wurden. Auch Weihnachtssbälle oder Einladungen zum Tanz waren in der Weihnachtszeit sehr beliebt. Anders als heute gab es aber weder große Geschenke noch stressige Großeinkäufe. Klingt das nicht irgendwie verlockend?
Nur eines würde ich bei einem Weihnachtsfest anno 1807 vermissen: den Weihnachtsbaum! Der festlich geschmückter Christbaum hielt nämlich erst ab Mitte des 19. Jahrhunderts Einzug in die feinen Haushalte nachdem eine Zeichnung von Queen Victoria und Prinz Albert vor einem Weihnachtsbaum veröffentlicht wurde (Bild rechts).

Mein heutiges Menü stammt aus dem britischen Kochbuch "A new system of domestic cookery" von Maria Eliza Rundell und besteht aus sieben Gerichten:
  • Onion Soup
  • Leg of Pork boiled
  • Large Fowl, dressed as Turkey
  • Peas Pudding
  • Turnips and Potatoes
  • Bread Sauce
  • Plum Pudding, baked 
Wie um 1800 üblich werden all diese Gerichte gleichzeitig auf den Tisch gestellt und jeder kann sich von allem nehmen (= Service à la francaise).


aus "A new system of domestic cookery" by a lady (Maria Eliza Rundell),
printed for John Murray, London 1807, digitized by Michigan State University Libraries




Zwiebelsuppe

40 g Butter
4 Zwiebel
1 l Suppe (zB von der gekochten Schweinsstelze)
1 Karotte
1 gelbe Rübe
Salz, Pfeffer

Zwiebel schälen und in feine Ringe schneiden. In Butter gut durchrösten und mit Suppe aufgießen. Karotte und gelbe Rübe schälen, fein schneiden und ebenfalls zugeben. Weich kochen und abschmecken. Eventuell Weißbrot oder Semmelschnitten als Einlage servieren.




Gekochte Schweinsstelze

1 Schweinsstelze (ca. 1 kg)
ca. 3 l Wasser
1 Zwiebel
2 Karotten
140 g Sellerie
100 g Porree
1 Schuß Essig
1 Lorbeerblatt
Salz, Pfefferkörner
Majoran, Thymian

Karotte, Sellerie und Porree putzen und mit Wasser erhitzen. Ungeschälte Zwiebel, Essig, Lorbeerblatt, Salz, Pfefferkörner, Majoran und Thymian zugeben und aufkochen lassen. Schweinsstelze vorsichtig einlegen und etwa 1 1/2 Stunden köcheln lassen. Karotte und Sellerie schälen, fein schneiden, auf einer Platte verteilen und die Schweinsstelze darauf anrichten.




Brathuhn mit Kartoffeln

Statt einem großen Truthahn findet man in dem Menü "großes Geflügel", das wie Truthahn zubereitet und serviert wird. Eine sparsame Variante für ein köstliches Weihnachtsessen :-)

1 bratfertiges Huhn (ca. 1,2 kg)
Salz, Pfeffer
Butter für die Form

1 kg festkochende Erdäpfel
Salz, Pfeffer
etwas Petersilie

100 ml Weißwein
Suppe oder Wasser zum Begießen

60 g Butter
1 TL Honig

Huhn mit Salz und Pfeffer würzen und in eine bebutterte Form setzen. Mit Weißwein begießen und bei 180°C etwa 30 Minuten braten. Dabei gelegentlich mit Suppe oder Wasser begießen.
Kartoffeln schälen, vierteln, mit Salz und Pfeffer vermengen.Kartoffeln rund um das Brathuhn verteilen und etwa weitere 45 Minuten garen. Dabei immer wieder mit Flüssigkeit begießen.
Honig in geschmolzener Butter auflösen und das Huhn damit bestreichen. Weitere 10 Minuten goldbraun braten. Kartoffeln mit gehackter Petersilie verfeinern.




Erbsenpudding

300 g Erbsen
3 Eier
50 g Butter
40 g Mehl
50 ml Milch
Salz, Pfeffer
eventuell Speck

Puddingform mit flüssiger Butter bestreichen (Deckelinnenseite nicht vergessen!). Noch leichter kommt der fertige Pudding aus der Form, wenn man den Boden der Form mit einem runden Stück Backpapier auslegt.
Erbsen in Salzwasser etwa 10 Minuten überkochen, abgießen und auskühlen lassen.
Eiklar mit einer Prise Salz zu festem Schnee schlagen. Butter mit Dotter flaumig rühren. Milch, Mehl, Salz und Pfeffer unterrühren und zum Schluß den festen Schnee und die Erbsen unterheben.
Die Masse in die vorbereitete Puddingform füllen und mit dem Deckel gut verschließen. In einem großen Topf Wasser erhitzen. Die Puddingform etwa 1/3 aus dem Wasser ragen lassen. Das Wasser sollte immer leicht köcheln; dabei darauf achten, dass genügend Wasser im Topf ist und eventuell noch nachgießen. Den Pudding etwa 1 Stunde in diesem Wasserbad garen lassen.
Puddingform vorsichtig aus dem Wasser heben, etwa 10 Minuten rasten lassen, öffnen und vorsichtig herausstürzen. Eventuell mit gebratenem Speck garnieren.




Brotsauce

1 Zwiebel
400 ml Milch
Salz, Pfefferkörner
30 g Butter
100 g altbackene Semmeln, Weißbrot, o.ä.

Zwiebel, Salz und Pfefferkörner in Milch etwa 10 Minuten köcheln lassen. Abseihen. Weißbrot oder Semmeln fein schneiden und mit Butter in die warme Milch einquirlen. Abschmecken.




Gebackener Plum Pudding

Anders als die üblichen Rezepte für Plum Pudding wird dieser nicht gekocht sondern gebacken. Original gibt es im Rezept natürlich kein Backpulver; für eine moderne und "fluffigere" Variante einfach 1 TL Backpulver mit dem Mehl vermengen.

300 g Mehl
120 g brauner Zucker
250 g Butter
150 ml Weißwein
150 ml Milch
1 Ei
100 g Rosinen
80 g Zitronat
80 g Orangat
Zitronenschale

Butter zum Befetten

Puddingform großzügig mit Butter befetten. Butter mit Ei, Mehl, Weißwein und Milch cremig rühren und die restlichen Zutaten unterrühren. In die vorbereitete Form füllen und bei 180°C etwa 1 Stunde backen.




Damit ist mein diesjähriger Adventskalender komplett! Ich wünsche Euch ein wunderschönes Weihnachtsfest mit einem traumhaft geschmückten Weihnachtsbaum und vielen kulinarischen Köstlichkeiten.

Weihnachtliche Grüße aus Graz, Julia



Kommentare:

  1. deine Adventkalender sind eine tolle Fundgrube für Weihnachtliches!! Und erst die historischen Menüs, großes Kompliment! Das heutige finde ich besonders interessant und mir würde es auch gefallen, alles gleichzeitig am Tisch zu haben und von überall etwas zu nehmen...
    Den Erbsenpudding schnappe ich mir, den müsste man ja auch in "normalen" offenen Förmchen im Wasserbad backen können.
    lg, frohe Weihnachten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jö, freut mich natürlich wenn mein Adventskalender gefällt! Wünsch Dir auch frohe Weihnachten!!! Liebe Grüße, Julia

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...