Semmelknödel

Gestern habe ich überraschend festgestellt, dass noch kein Rezept für Semmelknödel in meinem Blog zu finden ist. Das muss ich natürlich schnell nachholen :-)


Semmelknödel

240 g Knödelbrot (Semmelwürfel)
1 Zwiebel
2 EL Petersilie
200 ml Milch
2 Eier
ca. 50 g Mehl
Salz

Zwiebel und Petersilie sehr fein hacken und mit dem Knödelbrot vermischen. In den meisten Rezepten wird die fein geschnittene Zwiebel zuvor in etwas Butter angeschwitzt; auf diesen Arbeitsschritt verzichte ich seit Jahren und mische die feingehackte Zwiebel einfach unter. Bisher hat noch keiner den Unterschied bemängelt ;-)
Milch, Eier und Salz gut versprudeln, über das Knödelbrot gießen und die Masse gut durchrühren oder kneten. Etwa 15 Minuten durchziehen lassen. Nach 15 Minuten nochmals kurz durchrühren, Mehl zugeben und alles gut vermischen. Reichlich Salzwasser erhitzen.
Knödel formen: Mit nassen Händen (!) mehrmals fest zusammendrücken und zu festen schönen Knödeln formen. Diese auf die bemehlte Arbeitsfläche legen und vor dem Kochen nochmals rundum fest zusammendrücken. Einen Probeknödel* ins schwach kochende Wasser einlegen; erst wenn der Probeknödel auch nach einigen Minuten noch nach Knödel aussieht, die restlichen Knödel ins Wasser legen und je nach Größe 10-15 Minuten schwach köcheln lassen. Aus dem Wasser heben und kurz abtropfen lassen.


Semmelknödel gibt es bei mir nicht nur als Beilage sondern auch als Hauptspeise:

Knödel mit Ei

Die ausgekühlten Knödel vierteln. Etwas Butter in einer Pfanne erhitzen, Knödel zugeben und kurz anrösten. Mit verquirlten Eiern und etwas gehackter Petersilie übergießen und unter Rühren fertigrösten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.


Tiroler Knödel

Unter das Knödelbrot noch 200 g fein geschnittenes Geselchtes, Schinken, mageren Speck, usw. rühren. Den Teig zusätzlich mit einer gepressten Knoblauchzehe verfeinern.
Tiroler Knödel mit Salat oder Sauerkraut servieren! Klein geformte Tiroler Knödel passen aber auch gut als Suppeneinlage. Ein Zitat aus dem Buch "Österreich - Kulinarische Entdeckerreise" von Gerda Rob: "Den erschtn Knedl ißt ma mit Suppn, den zwoaten mit Kraut und die negschtn mit Salat..."




*Die Sache mit dem Probeknödel: Jedes Kochbuch empfiehlt, dass man zuerst einen Probeknödel und erst dann die restlichen Knödel ins Wasser legt. Vor Jahren habe ich mich dazu entschieden, dass diese "Probeknödelbeobachtung" einfach nur Zeitverschwendung ist und habe darauf verzichtet. Mit dem Ergebnis, dass ich einmal eine große Ladung "Semmelknödelsuppe" entsorgen musste. Seitdem mache ich wieder Probeknödel und würde das auch meinen Lesern weiterempfehlen :-)

Aber was eigentlich tun, wenn sich der Probeknödel dazu entschließt, zum Suppendasein zu wechseln? Entweder man versucht den Teig mit etwas Mehl oder Milch zum Zusammenhalten zu überreden ODER man macht aus der Masse einfach Serviettenknödel: Dafür ein Stück Alufolie mit zerlassener Butter bestreichen. Knödelmasse zu einer festen Rolle formen und auf die vorbereitete Alufolie legen. Fest einrollen und die Enden gut zusammendrehen. Reichlich Salzwasser in einem großen Topf erhitzen und die Rolle einlegen. Nach etwa 40 Minuten die Rolle aus dem Wasser fischen, vorsichtig auswickeln und in 1-2 cm breite Scheiben schneiden.

Kommentare

Kommentar veröffentlichen