Flammkuchen mit Kürbis und Ricottacreme

Kaum wird es draußen kalt und herbstlich, darf es auch in der Küche langsam wieder deftiger werden. Und so dreht sich bei der neuesten Rettungsaktion von "Wir retten was zu retten ist" alles um das Thema Flammkuchen. Knusprige Teigböden mit feinstem Belag, die schnell und einfach zuzubereiten und somit die perfekte Mahlzeit an kühlen Herbsttagen sind.
Für meine Version landen saftige Kürbisspalten und Ricottacreme auf knusprigem Dinkelteig. Der Kürbis wird bereits vorab weichgedünstet und mit getrockneten Steinpilzen und roten Zwiebelringen kombiniert. So schmeckt der Herbst ❤


Flammkuchen mit Kürbis und Ricottacreme

1 kleiner Hokkaido (ca. 650 g)
2 EL Rapsöl
1 EL getrocknete Steinpilze

250 g Dinkelmehl
125 ml Wasser
2 EL Rapsöl
1 Prise Salz

250 g Ricotta
125 g Creme fraiche
Salz, Pfeffer

1 kleine rote Zwiebel
1/2 Bund Schnittlauch


Hokkaido schälen, entkernen und in dünne Spalten schneiden. In einer Pfanne Rapsöl erhitzen und die Kürbisspalten darin beidseitig anbraten. Einige Löffel Wasser zugeben und mit Salz, Pfeffer und getrockneten Steinpilze weich dünsten. Flüssigkeit abgießen und beiseite stellen.

Backrohr auf 220°C vorheizen und Backblech mit Backpapier belegen. Dinkelmehl mit Wasser, Öl und Salz zu einem glatten Teig verkneten. Zwiebel in Ringe und Schnittlauch fein schneiden.

Teig möglichst dünn ausrollen und auf das vorbereitete Blech legen. Ricotta mit Creme fraiche, Salz und Pfeffer verrühren und den Teig damit bestreichen. Kürbisspalten (ohne Flüssigkeit) und Zwiebelringe gleichmäßig darauf verteilen und bei 220°C etwa 20 Minuten goldbraun backen.

In gleichmäßige Stücke schneiden, mit Schnittlauch bestreuen und servieren!





Und hier geht es zu den anderen Flammkuchen:

Brittas Kochbuch - Tarte flambée alsacienne
"Cakes, Cookies and more" - Flammkuchen mit Birnen und Raclettekäse
Brotwein - Flammkuchen mit Lachs und Spinat
Madam Rote Rübe - Mallorquinischer Spinat-Flammkuchen mit Rosineni, Feta und knusprigem Vollkornboden
lieberlecker - Flammkuchen mit Kaviar
Pane-Bistecca - Herbstlicher Flammkuchen mit Kuerbis und Feigen
CorumBlog 2.0 - Flammkuchen mit Rentier, Speck und Quitte
Kleines Kuliversum - Flammkuchen mit Brie und Birnen


Kommentare

  1. Gefällt mir, liebe Julia!
    Gibst du etwas von der Flüssigkeit vom Kürbis-braten vielleicht in die Ricottacreme?
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Bei mir blieb fast keine Flüssigkeit übrig (hängt natürlich vom verwendeten Kürbis ab). Für den Geschmack kann man die Flüssigkeit natürlich zur Creme geben, aber aufpassen, dass diese dann nicht zu flüssig wird.
      Liebe Grüße, Julia

      Löschen
  2. Das ist ein tolles Essen, hier bekomme ich direkt Hunger auf Flammkuchen.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
  3. Auch mir gefaellt diese Mischung, Kuerbis ist ja etwas ganz feines auf den Flammkuchen!

    LG Wilma / Pane-Bistecca

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Jullia,
    Dein Flammkuchen gefällt mir sehr gut und ich bin sicher er würde mir sehr schmecken.
    Liebe Grüsse
    Tamara

    AntwortenLöschen
  5. Eine ausgezeichnete Idee für die kommenden kalten Tage - danke!
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, so ein Flammkuchen wärmt einem die kalten Herbsttage :-)
      Liebe Grüße aus Graz zurück, Julia

      Löschen
  6. Flammkuchen mit Kürbis steht schon länger auf meiner Liste. So wie hier gefällt er mit gut. Lieben Gruß Sylvia

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen