Freitag, 19. Oktober 2012

Spinatpudding

Tag 5 meiner Retro-Woche!

Passend zum Freitag gibt es heute einen vegetarischen Pudding. Im "Grabnerhof Kochbuch für Land und Stadt" von Betty Hinterer (13. Auflage, Leopold Stocker Verlag, Graz / Göttingen 1950)  heißt es:

"Puddings zu bereiten ist in einfachen Haushalten nicht üblich, weil man der Ansicht ist, daß sie nur für den feinen Tisch passen. Wie aus den nachfolgenden Vorschriften zu sehen ist, sind aber gerade die Puddings billige Mehlspeisen, dabei leicht verdaulich und schmackhaft."

Also: wieder öfter zur Puddingform greifen und köstlichen Pudding machen!!! :-)


Spinatpudding

1 EL Öl
1 Knoblauchzehe
300 g Blattspinat
etwas Wasser oder Suppe

2 Semmeln
etwas Milch

2 Eier
60 g Butter
2 EL Sauerrahm
grüne Petersilie
30 g Semmelbrösel
1 Messerspitze Backpulver
Salz, Pfeffer

etwas Butter zum Bestreichen der Puddingform

Tomaten und hartgekochte Eier zum Garnieren

Puddingform mit flüssiger Butter bestreichen (Deckel nicht vergessen!). Noch leichter kommt der fertige Pudding aus der Form, wenn man den Boden der Form mit einem runden Stück Backpapier auslegt.

Knoblauchzehe fein hacken und in Öl anschwitzen. Spinat und etwas Wasser oder Suppe zugeben und kurz dünsten lassen. Überschüssige Flüssigkeit abgießen und den Spinat passieren. Abkühlen lassen.

Semmeln in kleine Stücke schneiden oder reißen und in Milch einweichen. Ausdrücken und ebenfalls fein passieren.

Eiweiß zu festem Schnee schlagen. Die weiche Butter mit Dotter flaumig rühren. Mit Sauerrahm, Spinat, Semmeln, feingehackter grüne Petersilie, Salz und Pfeffer vermengen. Brösel, Backpulver und zum Schluß noch den festen Schnee unterheben.

Die Masse in die vorbereitete Puddingform füllen und mit dem Deckel gut verschließen. In einem großen Topf Wasser erhitzen. Die Puddingform etwa 1/3 aus dem Wasser ragen lassen. Das Wasser sollte immer leicht köcheln; dabei darauf achten, dass genügend Wasser im Topf ist und eventuell noch nachgießen. Den Pudding etwa 1 Stunde in diesem Wasserbad garen lassen.
Puddingform vorsichtig aus dem Wasser heben, etwa 10 Minuten rasten lassen, öffnen und vorsichtig herausstürzen.

Mit Tomatenspalten und Eierscheiben garnieren und mit Salat servieren.



1 Kommentar:

  1. Uuuuunglaublich lecker, Julchen!! Auch Mathias war begeistert! :-)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...