Krautstrudel nach Lotti Richter, 1917

Beinahe hätte ich den runden Geburtstag von einem Buch aus meiner historischen Kochbuchsammlung übersehen: 100 Jahre hat das Kochbuch von Lotti Richter bereits auf seinem (Buch-)Rücken!

Diesem Anlass entsprechend wäre vielleicht ein Torten- oder Kuchenrezept aus dem Buch passender gewesen. Beim Durchblättern bin ich allerdings in der "Abteilung Mehlspeisen" bei den Strudelrezepten hängengeblieben. Siebzehn Rezepte von süß bis pikant zeigen die Seiten:

  • Rahmstrudel
  • Kirschenstrudel
  • Schokoladestrudel
  • Schneestrudel
  • Apfelstrudel
  • Weintraubenstrudel
  • Topfenstrudel
  • Abgebrannter Topfenstrudel
  • Mandelstrudel
  • Abgetriebener Grießstrudel
  • Abgeschmalzener Grießstrudel
  • Kindskochstrudel
  • Kaffeestrudel
  • Erdäpfelstrudel
  • Krautstrudel
  • Kohlstrudel
  • und Popanze (eine Art Topfen-Rahm-Strudel)
Nach einem Blick in unseren Kühlschrank entschied ich mich für den Krautstrudel. Was mir daran besonders zusagt, ist, dass das Kraut zuvor nicht in karamellisiertem Zucker angeröstet wird. Stattdessen wird das geröstete Kraut mit Paprikapulver gewürzt. Dazu gibt es einen schnellen Kräuterdip aus griechischem Joghurt und frisch gehackten Kräutern und eine große Schüssel mit grünem Salat. Herrlich!



aus "Mein Kochbuch. Nach langjähriger praktischer Erfahrung für die bürgerliche und feine Küche" von Lotti Richter;
4. Auflage, Verlag von Ulrich Mosers Buchhandlung, Graz 1917; Seite 406, Rezept Nr. 1283: Krautstrudel


Krautstrudel

250 g glattes Dinkelmehl
1 Prise Salz
3 EL Rapsöl
ca. 1/8 l lauwarmes Wasser
Rapsöl zum Bestreichen

2-3 EL Rapsöl
1 kleine Zwiebel
1 Kopf Weißkraut (ca. 800 g)
1 TL Paprikapulver, edelsüß
etwas Kümmel
Salz, Pfeffer

40 g geschmolzene Butter
40 g Semmelbrösel

Mehl mit Salz vermengen. Öl und soviel lauwarmes Wasser zugeben, dass ein glatter und weicher Teig entsteht. Gut durchkneten, großzügig mit Öl bestreichen und etwa eine halbe Stunde ruhen lassen.

Zwiebel fein hacken und in Rapsöl anschwitzen. Weißkraut fein schneiden, zugeben und durchrösten. Mit Paprikapulver, etwas Kümmel, Salz und Pfeffer würzen. Auskühlen lassen.

Backrohr auf 180°C vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen.

Strudeltuch mit Mehl bestreuen. Strudelteig darauf dünn ausziehen indem man den Rand vorsichtig rundum leicht nach außen zieht. Dünn mit geschmolzener Butter bestreichen und mit Semmelbröseln bestreuen. Etwa 2/3 davon mit Krautfülle bestreuen*. Von der Fülle aus den Teig einrollen und auf das vorbereitete Blech geben. Strudel mit geschmolzener Butter bestreichen und bei 180°C etwa 40-50 Minuten backen.


*Tipp von Lotti Richter: "Man kann auch fein geschnittenen Schinken oder gebratenes Fleisch auf das Kraut streuen." Ein guter Tipp zur Resteverwertung von Bratenresten!





Kommentare