Dienstag, 28. Februar 2012

Pikante Germknödel mit Proseccokraut

Vorsatz-Rezept 9/52

Germknödel müssen nicht immer süß sein! Kleine Germknödelchen schmecken auch pikant als Beilage zu verschiedenen Saucen, Sauerkraut, Proseccokraut oder Weinkraut. Letzteres wird gleich zubereitet wie das Proseccokraut - Prosecco wird dabei durch Weißwein ersetzt. Für die alkoholfreie Variante stattdessen einfach Gemüsebrühe verwenden.


Pikante Germknödel

20 g Butter
150 ml Milch
1 Ei
100 g Dinkel-Vollmehl
200 g Mehl
1 Packerl Trockengerm
1 TL gehackte Petersilie
1 Knoblauchzehe
Salz, Pfeffer

gehackte Petersilie zum Bestreuen

Butter in warmer Milch schmelzen. Ei in die lauwarme Flüssigkeit einquirlen. Dinkelmehl, Mehl, Trockengerm, gehackte Petersilie, gepresste Knoblauchzehe, Salz und Pfeffer vermengen. Mit der Flüssigkeit zu einem glatten Teig verkneten und an einem warmen Ort gehen lassen.
Teig etwa 2 cm dick ausrollen und kleine Kreise (Durchmesser ca. 6 cm) ausstechen. Nochmals gehen lassen.
In einem großen Topf reichlich Salzwasser erhitzen. Germteigkreise mit der Oberfläche nach unten in das wallende Wasser einlegen, zudecken und etwa 3 Minuten kochen lassen. Germknödel umdrehen und weitere drei Minuten ohne Deckel kochen lassen. Vorsichtig aus dem Wasser heben und mit gehackter Petersilie bestreuen. Man kann die Germknödel auch mit geschmolzener Butter übergießen.


Proseccokraut

20 g Butter
1 Zwiebel
1 kleine Karotte
1 kleine gelbe Rübe
500 g Weißkraut
300 ml Prosecco
1 TL Honig
Salz, Pfeffer

Zwiebel fein hacken und in Butter anschwitzen. Karotte und gelbe Rübe feinwürfelig schneiden und mitrösten lassen. Weißkraut fein schneiden und zugeben. Mit Prosecco ablöschen, Honig, Salz und Pfeffer zugeben, zudecken und etwa 30 Minuten dünsten lassen. Abschmecken.


Milchbrot mit Rosinen

In letzter Zeit war ich meistens zu faul zum Brotbacken. Mit den gekauften Backerzeugnissen war ich allerdings meistens eher unzufrieden. Und mit den Preisen der gekauften "Dinger" auch. Also wird ab sofort wieder brav selbst gebacken :-)


Milchbrot mit Rosinen

1 EL Honig
40 g Butter
200 ml Milch
400 g Mehl
1 Packerl Trockengerm
1 Prise Salz
etwas Zitronenschale
3 EL Naturjoghurt
1 Handvoll Rosinen
1 Ei

Milch zum Bestreichen

Butter und Honig in warmer Milch auflösen. Mehl mit Trockengerm, Salz und geriebener Zitronenschale vermengen. Milch, Joghurt, Rosinen und Ei zugeben und den Teig schlagen bis er schön glatt ist. Falls der Teig zu weich ist, noch Mehl zugeben. An einem warmen Ort gehen lassen.
Kastenform befetten und den Teig in die Form legen. Nochmals gut gehen lassen. Mit Milch bestreichen, längs einschneiden und bei 180°C etwa 40 Minuten backen lassen.

Aus dem Teig kann man natürlich auch kleine Brötchen arbeiten. Blech mit Backpapier auslegen. Aus dem Teig kleine Brötchen formen, auf das vorbereitete Blech legen, mit Milch bestreichen und etwa 20 Minuten backen.



Sonntag, 26. Februar 2012

Erdäpfelwaffeln mit Krensauce

Vorsatz-Rezept 8/52

Das Rezept für diese pikanten Erdäpfelwaffeln kann man je nach Geschmack bzw. Kühlschrankinhalt variieren. Dafür einfach gehackte Kräuter, fein geriebenen Käse, Paprikapulver, fein gehackten Knoblauch, fein geraspelte Karotte oder gelbe Rübe, usw. unter den Teig heben.


Erdäpfelwaffeln

600 g mehlige Erdäpfel
300 ml Milch
2 Eier
160 g Mehl
1/2 TL Backpulver
Salz, Pfeffer

Öl zum Bestreichen

Kartoffeln schälen und in Salzwasser weichkochen. Abgießen, durch die Kartoffelpresse drücken und ausdampfen lassen. Mit Milch und verquirlten Eiern verrühren. Mehl und Backpulver unterheben und mit Salz und Pfeffer würzen.
Waffeleisen aufheizen, mit etwas Öl bestreichen und die Waffeln goldbraun backen. Bei meinem kleinen Waffeleisen nehme ich pro Waffel etwa 4 EL Teig.
Waffeln noch warm mit Krensauce oder Schnittlauchsauce servieren.


Krensauce (kalt)

1 Becher Naturjoghurt
1 EL frisch geriebener Kren
1 kleine Karotte
1 kleine gelbe Rübe
Salz, Pfeffer

Karotte und gelbe Rübe fein raspeln und mit Kren und Naturjoghurt verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.



Mittwoch, 22. Februar 2012

Forellenschmaus

Überall wird Heringsschmaus als traditionelle Speise für den Aschermittwoch präsentiert. Allerdings kann man mich mit Heringen sehr sehr weit jagen. Daher gibt es heute auf meinem Blog einen heringsfreien Schmaus mit geräucherter Forelle :-)

Große Fastenvorsätze bleiben bei mir heuer aus, da ich noch immer mit meinen Neujahrsvorsätzen beschäftigt bin. Überraschenderweise sind meine Vorsätze für 2012 noch immer vorhanden und werden auch noch brav weitergeführt *stolzbin*


Forellenschmaus

1 kg speckige Kartoffeln
250 g gelbe Rüben
250 g Karotten
50 g Sellerieknolle
50 g Petersilienwurzel
1 Apfel
2 Essiggurken

1 Dotter
1/8 l Öl
1 TL Senf
1 Spritzer Zitronensaft
Salz, Pfeffer
1 Becher Naturjoghurt

250 g Forellenfilets, geräuchert

eventuell hartgekochte Eier und Essiggurken zum Garnieren

Die gekochten Kartoffeln schälen und in kleine Würfelchen schneiden. Karotten, gelbe Rüben, Sellerieknolle und Petersiliewurzel schälen, fein würfelig schneiden und weichkochen. Das Kochwasser nicht wegschütten, sondern am folgenden Tag als Suppe verwenden! Gemüse auskühlen lassen. Äpfel schälen, entkernen und fein schneiden. Essiggurken fein hacken.

Die Zutaten für Mayonnaise sollten Zimmertemperatur haben - also bereits vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank holen! Wichtiger Hinweis: nachdem für Mayonnaise die Eier roh verzehrt werden, unbedingt auf Frische achten oder auf pasteurisierte Eier ausweichen.
Dotter mit Senf, Zitronensaft, Salz und Pfeffer verrühren. Nach und nach tropfenweise (!) Öl zugeben.

Die fertige Mayonnaise mit Naturjoghurt verrühren. Gemüse, Apfel und Essiggurken zugeben und alles gut vermengen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Geräucherte Forelle in kleine Stückchen schneiden und auf dem Salat verteilen oder vorsichtig unterheben.

Forellenschmaus eventuell mit Scheiben von hartgekochtem Ei und Essiggurken garnieren.



Dienstag, 21. Februar 2012

Faschings-Cupcakes

Cupcakes sind eigentlich nichts anderes als verkleidete Muffins und somit perfekt für mein heutiges Faschingsrezept! Und so kann ich Euch heute meinen allerersten Cupcake-Versuch präsentieren: schnelle Schokomuffins mit Schokobuttercreme und viel viel viel kitschiger Deko :-)

Ich wünsche Euch einen schönen und vor allem lustigen Faschingdienstag!!!


Faschings-Cupcakes

Mengenangaben für 8 Cupcakes:

60 g Butter
100 ml Milch
2 Eier
150 g Mehl
1 TL Backpulver
60 g Staubzucker
1 TL Vanillezucker
10 g Kakaopulver
etwas Orangenschale

100 ml Milch
30 g Kristallzucker
15 g Puddingpulver Schokolade
etwas Orangenschale
40 g Kochschokolade
100 g Butter
20 g Staubzucker

Marzipandeko, z.B. Faschingsmasken aus Marzipan (Anleitung unten)
goldene Zuckerperlen

Muffinform mit etwas Öl oder Butter befetten.
Butter bei schwacher Hitze schmelzen. Mit Milch, den verquirlten Eiern, Mehl, Backpulver, Staubzucker, Vanillezucker, Kakaopulver und Orangenschale zu einem glatten Teig rühren. Teig in die vorbereitete Form füllen und bei 180°C etwa 20-30 Minuten backen. Auskühlen lassen.
Den Teig kann man übrigens auch für "normale" Muffins verwenden, allerdings sollte man die Mengenangaben verdoppeln. Sonst hat man flache Minimuffins ;-)

Für die Creme einige Löffel der kalten Milch mit Kristallzucker und Puddingpulver verquirlen. Die restliche Milch mit Orangenschale aufkochen lassen und die Kochschokolade darin auflösen. Vom Herd nehmen, verquirlte Milch einrühren und unter ständigem Rühren eindicken lassen. Auskühlen lassen. Butter cremig rühren. Staubzucker und die ausgekühlte Puddingcreme zugeben und zu einer schönen Creme verrühren.

Muffins mit Creme bestreichen oder Creme mit einem Spritzsack hübsch darauf verteilen. Mit Marzipandeko und/oder Zuckerperlen verzieren.





Faschingsmasken aus Marzipan

100 g Marzipanrohmasse
20-50 g Staubzucker

Lebensmittelfarbe (Bordorot)
Goldpulver (erhältlich z.B. bei Zehrer in Klagenfurt)

Marzipandeko kann man bereits einige Tage vorher "basteln". Die fertigen Kunstwerke auf Backpapier legen und an einem kühlen und trockenen Ort lagern.

Für die Faschingsmasken aus Marzipan die Marzipanrohmasse mit Staubzucker und Lebensmittelfarbe zu einer glatten Masse kneten. Marzipan ausrollen, ovale Form ausschneiden oder ausstechen, zwei Augen ausstechen und ein kleines Dreieck für die Nase ausschneiden. Die Masken über einen Kochlöffelstiel legen, damit sie eine gebogene Form bekommen. Mit einem feinen Pinsel etwas Goldpulver auftragen. Über Nacht trocknen lassen.

Samstag, 18. Februar 2012

Kürbiskernsauce für Nudeln

Vorsatz-Rezept 7/52

Diese Woche war täglich ein Termin in meinem Kalender zu finden. Umso mehr habe ich mich heute auf einen richtig gemütlichen Tag zuhause gefreut. Daher wollte ich heute auch nicht allzu viel Zeit in der Küche verbringen und habe mir für unser heutiges Abendessen ein schnelles Gericht überlegt: Vollkornspaghetti mit Kürbiskernsauce.


Kürbiskernsauce für Nudeln

20 g Butter
50 g Porree
1 EL Mehl
200 ml Wasser
150 ml Vollmilch
Salz, Pfeffer
1 EL Olivenöl
30 g Kürbiskerne
10 g Parmesan

Porree fein schneiden und in Butter anschwitzen. Mit Mehl stauben und kurz anrösten. Wasser und Milch zugießen und gut versprudeln. Mit Salz und Pfeffer würzen, etwa fünf Minuten köcheln lassen und die Sauce pürieren.
Kürbiskerne fein hacken. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Kürbiskerne darin kurz durchrösten. Sauce mit den Kürbiskernen und Parmesan verrühren und abschmecken.


Dienstag, 14. Februar 2012

Valentinskuchen

Nicht nur Liebe liegt in der Luft,
sondern auch herrlich feiner Kuchenduft ;-)

Wünsch Euch einen schönen Valentinstag!!!


Valentinskuchen

300 g Mehl
1 TL Backpulver
120 g Butter
80 g Staubzucker
2 TL Rosenzucker oder Vanillezucker
1 Prise Salz
etwas Zitronenschale
1 Ei
1-2 EL Milch

rote Marmelade (Brombeermarmelade oder Erdbeermarmelade)

Staubzucker zum Bestreuen

Den Boden einer Tortenform (ca. 22 cm Durchmesser) mit Backpapier auslegen; den Rand der Form befetten.
Mehl mit Backpulver vermengen. Butter darin abbröseln. Zucker, Salz, Zitronenschale, Ei und Milch zugeben und rasch zu einem glatten Teig verkneten. Etwa 30 Minuten im Kühlschrank rasten lassen. Etwa 2/3 des Teiges in der Größe der Tortenform ausrollen und in die vorbereitete Tortenform legen. Großzügig mit Marmelade bestreichen.
Aus Teig eine lange dünne Rolle formen und den Rand damit belegen. Den restlichen Teig messerrückendick ausrollen. Ein großes und viele kleine Herzen damit ausstechen und auf der Torte verteilen. Bei 180°C etwa 40 Minuten backen.
Vom großen Herz eine Papierschablone erstellen. Die noch heiße Torte mit Staubzucker bestreuen; das große Herz dabei mit der Papierschablone abdecken. Schablone entfernen und die Torte auskühlen lassen.



Samstag, 11. Februar 2012

Erdäpfelrisotto

Vorsatz-Rezept 6/52

Unser Vorsatz, weniger Fleisch zu essen, gelingt besser als gedacht. Diese Woche haben wir einmal auswärts gegessen und haben beide etwas Vegetarisches gewählt - was mir erst aufgefallen ist, als wir es schon zur Hälfte verputzt hatten. Scheint uns also nicht so sehr zu fehlen, wie ich das ursprünglich gedacht hatte!

Eifrigen Kochbuchlesern und Risottoliebhabern wird schnell auffallen, dass sich mein Risottorezept von der "gewöhnlichen" Risottozubereitung unterscheidet. Erstens findet Ihr statt Risottoreis nur normalen Rundkornreis. Zweitens kommt die gesamte Flüssigkeit gleich zu Beginn zum Risotto. Nach einigen Risotto-Experimenten zweifle ich daran, dass es einen großen Unterschied macht :-)


Erdäpfelrisotto

1 EL Olivenöl
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
300 g Rundkornreis
ca. 1,5 - 2 l Suppe oder Wasser
500 g mehlige Erdäpfel
80 g geriebenen Käse (Emmentaler)
30 g frisch geriebener Parmesan
Salz, Pfeffer

Erdäpfelstifte:
200 g Erdäpfel
Öl zum Ausbacken

frisch geriebenen Parmesan zum Bestreuen

Zwiebel und Knoblauch fein hacken und in Olivenöl anschwitzen. Rundkornreis zugeben und mit Wasser oder Suppe ablöschen. Die Flüssigkeitsmenge richtet sich nach dem gewünschten Ergebnis; mir persönlich kann ein Risotto gar nicht matschig genug sein - in diesem Fall sind 2 Liter Flüssigkeit genau richtig :-)
Erdäpfel schälen, fein reiben und mit Salz und Pfeffer zugeben. Aufkochen lassen, Hitze reduzieren und bei schwacher Temperatur etwa 1 Stunde dünsten lassen. Dabei viel und oft umrühren!

Für die Erdäpfelstifte die Erdäpfel schälen und in möglichst dünne Streifchen schneiden. Diese mehrmals in kaltem Wasser waschen und mit einem Geschirrtuch trocknen. Reichlich Öl erhitzen und die Erdäpfelstifte darin goldbraun backen. Aus dem Fett heben und abtropfen lassen.

Geriebenen Käse und Parmesan unter das Risotto rühren und abschmecken.

Risotto mit Erdäpfelstiften garnieren und mit geriebenem Parmesan bestreuen.


Donnerstag, 9. Februar 2012

Truthahncurry

Endlich gibt es wieder einmal ein Filmgericht auf meinem Blog. Und zwar eine Speise aus "Bridget Jones". Bridget? Bridget Jones??? Was hat Bridget Jones auf einem Foodblog zu suchen????? Zugegeben, die Filme der britischen Fettnäpfchenschwimmerin Bridget Jones gehören nicht wirklich zur Kategorie "Kochfilm". Aber immerhin wird im ersten Teil sogar ein nettes Geburtstagsmenü gekocht! Aber dazu gleich mehr :-)



Bridget Jones - Schokolade zum Frühstück (2001):

"Die Verlagsangestellte Bridget Jones (Renée Zellweger) ist 30, übergewichtig, Raucherin und Single. Nachdem sie den arroganten Anwalt Mark Darcy (Colin Firth) kennenlernt, beschließt sie ihr Leben völlig umzukrempeln: abnehmen, mit dem Rauchen aufhören und sich einen netten sensiblen Freund suchen. Wenn da nur nicht ihr gutaussehender Chef und Weiberheld Daniel Cleaver (Hugh Grant) wäre..."

Regie: Sharon Maguire
Drehbuch: Richard Curtis, Andrew Davies, Helen Fielding
Produktion: Tim Bevan, Eric Fellner, Jonathan Cavendish
Weitere Infos zum Film gibt es bei einem Klick auf das DVD-Cover!




Nun zur Kocherei. Natürlich hätte ich auch das bereits oben erwähnte Geburtstagsmenü aus dem ersten Teil "Bridget Jones - Schokolade zum Frühstück" nachkochen können. Aber irgendwas sagt mir, dass blaue Fadensuppe, Omelett und Marmelade als Dessert nicht wirklich nachkochenswert ist. Außerdem spielt Truthahncurry in BEIDEN Filmen eine Rolle. Denn beide Filme beginnen zu Neujahr beim traditionellen Truthahncurry von Bridgets Mutter... Und hier ist meine Version:


Truthahncurry

20 g Butter
1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
800 g Truthahnbrust
2 EL Mehl
200 ml Ananassaft
500 ml Wasser
2-3 TL Curry (mild)
Salz, Pfeffer

3 EL Sauerrahm
1 EL Mehl
100 ml Wasser

Zwiebel und Knoblauch fein hacken und in Butter anschwitzen. Truthahnbrust in gleichmäßige Würfel schneiden und kurz mitbraten. Mit Mehl stauben, mit Ananassaft und Wasser aufgießen und die Sauce gut verquirlen. Nach Geschmack Curry zugeben und mit Salz und Pfeffer würzen. Etwa 20 Minuten köcheln lassen.
Sauerrahm mit Mehl und Wasser verquirlen, in die Sauce einrühren und kurz aufkochen lassen. Abschmecken. Mit gedünstetem Reis servieren.




Heuer starten angeblich die Dreharbeiten für eine Fortsetzung. Solange Renée Zellweger, Colin Firth und Hugh Grant wieder dabei sind, freue ich mich darauf :-)

Mittwoch, 8. Februar 2012

Chocolate-Strudel (nach Katharina Prato)

In "Die Süddeutsche Küche" von Katharina Prato findet man mehrere Arten von "Chocolate-Strudel":
  • Strudelteig mit Schokolade-Mandel-Füllung
  • Strudelteig mit Schokolade-Brösel-Füllung (in zwei Varianten)
  • Strudelteig mit Schokoladecremefüllung
  • und "Chocolate-Strudel von Hefenteig"
Bei meinem heutigen Rezept habe ich mich für letzteren - also für einen Schokoladestrudel aus Germteig entschieden. Statt Pignoli findet man in meiner Version allerdings Nussstückchen. Dies liegt vor allem daran, dass ich in der Weihnachtszeit einen riesigen Korb voller Nüsse geschenkt bekommen habe - und dieser Korb will einfach nicht leer werden :-)


Schokoladestrudel

450 g Mehl
20 g Germ oder 1 Packerl Trockengerm
250 ml Milch
50 g Butter
1 TL Vanillezucker
1 Prise Salz
etwas Orangenschale
1 Ei

140 g Kristallzucker
2 dl Wasser
140 g Schokolade
2 TL Vanillezucker

50 g Nüsse

Butter zum Befetten der Form
Milch zum Bestreichen

Milch mit Butter, Vanillezucker, geriebener Orangenschale und Salz erwärmen bis die Butter geschmolzen ist. Vom Herd nehmen. Sobald die Flüssigkeit lauwarm ist, Ei einquirlen und mit Mehl und Germ zu einem weichen glatten Teig abschlagen. Teig zudecken und an einem warmen Ort gehen lassen.

Eine längliche Form mit Butter befetten. Nüsse grob hacken. Für die Füllung Kristallzucker mit Wasser aufkochen lassen. Schokolade fein reiben oder in kleine Stückchen schneiden und zugeben. Unter ständigem Rühren etwa 10 Minuten köcheln lassen. Vanillezucker unterrühren.

Germteig messerrückendick ausrollen, mit der noch warmen Schokolade bestreichen, mit Nüssen bestreuen und eng einrollen. In die vorbereitete Form legen und nochmals gehen lassen.

Strudel mit Milch bestreichen und bei 180°C etwa 40 Minuten backen. Auskühlen lassen.


rechts oben: "Die Süddeutsche Küche" von Katharina Prato, 26. Auflage, Graz 1897;
Seite 492: Chocolate-Strudel

Dienstag, 7. Februar 2012

Veal Pie à la Dickens

Am 7. Februar 1812 - heute vor 200 Jahren - wird Charles John Huffam Dickens in Landport bei Porthmouth in England geboren. Mit Romanen wie "Oliver Twist", "A Christmas Carol" und "David Copperfield" wird Charles Dickens bereits zu Lebzeiten ein erfolgreicher und bekannter Schriftsteller. Seine Romane und Geschichten geben uns nicht nur Einblicke in das viktorianische Zeitalter, sie zeigen vor allem auch das Leben abseits der feinen Herrenhäuser. Immerhin sind viele seiner Romanfiguren anfangs nicht gerade mit Glück und Wohlstand gesegnet...

Obwohl ich für Dickens die richtige Laune haben muss (was bei Jane Austen nicht passieren kann - Austen geht doch wirklich IMMER *zwinker*), bin ich ihm für seine Werke sehr dankbar. Immerhin träume ich gern und viel von der "guten alten Zeit" - und Charles Dickens erinnert mich doch wieder daran, dass nicht alles an der alten Zeit auch gut war ;-)

Aber nun darf endlich gekocht werden. Als Charles Dickens 1867 nach New York reist, widmet ihm der Chefkoch Charles Ranhofer mehrere Gerichte; unter anderem auch eine Pie mit Kalbfleisch. Eine Beschreibung für dieses Gericht findet man in Charles Ranhofers Buch "The Epicurian". Und hier ist mein Versuch:


Kalbfleisch-Pie

250 g Mehl
etwas Salz
80 g Butter
2-3 EL Milch

1 EL Öl
1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
600 g Kalbsschnitzel
1 EL Mehl
250 ml Suppe oder Wasser
etwas Worcestersauce
Salz, Pfeffer
600 g gekochte Kartoffeln
100 g Speck

Butter zum Befetten der Form
Ei zum Bestreichen

Für den Teig Mehl mit Salz vermengen und mit Butter abbröseln. Mit Milch rasch zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig im Kühlschrank rasten lassen.
Zwiebel und Knoblauch fein hacken und in Öl anschwitzen. Kalbsschnitzel feinnudelig schneiden, zugeben und rundum anbraten. Mit Mehl stauben, kurz durchrösten, mit kalter Suppe oder Wasser aufgießen, versprudeln und mit Worcestersauce, Salz und Pfeffer abschmecken. Etwa 20 Minuten dünsten lassen.
Die gekochten Kartoffeln schälen und in dünne Scheiben schneiden. Speck feinwürfelig schneiden. 
Eine kleine Auflaufform mit Butter befetten. Den Boden der Form mit etwa der Hälfte vom Speck bedecken. Darauf die Hälfte der Kartoffeln und die Hälfte der Fleischstücke schlichten. Darauf den restlichen Speck, die restlichen Kartoffelscheiben und die restlichen Fleischstücke füllen. Mit der Fleischsauce übergießen.
Teig messerrückendick ausrollen und die Form damit belegen. Eventuell aus dem restlichen Teig Verzierungen formen und mit verquirltem Ei auf die Pastete "kleben". Den Teigdeckel mehrmals einstechen damit Dampf entweichen kann. Mit verquirltem Ei bestreichen und bei 180°C etwa 30-40 Minuten backen.


rechts oben: "The Epicurean" von Charles Ranhofer, New York 1894;
S. 714-715, Rezept Nr. 2380: Veal Tart or Pie à la Dickinson
rechts Mitte: S. 235, Fig. 183: Pie Dish
(Digitized by Michigan State University Libraries)


Happy Birthday, Charles Dickens! And God bless us every one :-)

Sonntag, 5. Februar 2012

Ofenkartoffeln mit Joghurt-Senf-Sauce

Vorsatz-Rezept 5/52

Ein Vorsatz kommt selten allein! Daher findet man in meinem heutigen Rezept nur ganz wenig Öl. Trotzdem schmecken die Ofenkartoffeln richig lecker. Und nachdem die Kartoffelspalten im Backrohr alleine vor sich hin brutzeln, ist dieses Rezept auch perfekt für einen gemütlichen Sonntagabend :-)


Ofenkartoffeln

1 kg Kartoffeln
1 TL Öl
1 Knoblauchzehe
Paprikapulver
Chilipulver
Salz, Pfeffer

Knoblauchzehe pressen und mit Öl, Paprikapulver, Chilipulver, Salz und Pfeffer verrühren. Kartoffeln schälen, längs vierteln und mit dem Gewürzöl durchrühren bis alle Kartoffelspalten gleichmäßig mit der Marinade überzogen sind. Backblech mit Backpapier auslegen, Kartoffeln darauf verteilen und bei 180°C etwa 40-50 Minuten goldbraun backen.


Joghurt-Senf-Sauce

1 Becher Naturjoghurt
1 TL Honig
1 TL Dijon-Senf
Kreuzkümmel
Salz, Pfeffer

Joghurt mit Honig und Senf verrühren. Mit etwas Kreuzkümmel, Salz und Pfeffer würzen. Kurz durchziehen lassen und abschmecken.



Schweinsgeschnetzeltes mit Polentaschnitten

Mittags gibt es bei uns meist sehr einfache oder schnelle Gerichte. Immerhin wuseln hier tagsüber bis zu fünf Tageskinder um mich rum. Dieses Rezept für Geschnetzeltes koche ich besonders gern, weil man es super vorbereiten und später einfach aufwärmen kann. Und die Kids lieben Geschnetzeltes mit Nudeln, Reis, Couscous oder Polenta sowieso. Da stören nicht einmal die kleinen Stückchen von Karotten und gelben Rüben :-)


Schweinsgeschnetzeltes

300 g Schweinsschnitzel
20 g Butter
1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Karotte
1 gelbe Rübe
1 TL Senf
1 TL Tomatenmark
1 EL Mehl
300 ml Wasser
Salz, Pfeffer

eventuell 1 EL Sauerrahm und etwas Mehl

Zwiebel und Knoblauch fein hacken und in Butter anschwitzen. Schweinsschnitzel in kleine Streifen oder Würfel schneiden, zugeben und rundum anbraten. Fein gewürfelte Karotten und gelbe Rübe ebenfalls zugeben und mitbraten. Mehl zugeben und kurz mitrösten. Kaltes Wasser zugießen, gut versprudeln und aufkochen lassen. Mit Senf, Tomatenmark, Salz und Pfeffer würzen, Hitze reduzieren und etwa 20 Minuten dünsten. Eventuell Sauerrahm mit etwas Mehl und Wasser verrühren und in die Sauce einsprudeln. Nochmals aufkochen lassen und abschmecken.


Polentaschnitten

1/2 l Wasser
1/4 l Milch
1 EL Öl
250 g Polenta
Salz
60 g geriebener Emmentaler

etwas Öl oder Butter für die Form

Auflaufform mit etwas Öl oder Butter befetten. Wasser mit Milch, Öl und etwas Salz aufkochen lassen. Vom Herd nehmen, Polenta einrieseln lassen und unter ständigem Rühren eindicken lassen. Masse in die vorbereitete Form füllen, mit geriebenem Käse bestreuen und bei 180°C etwa 15 Minuten überbacken.


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...