Sonntag, 18. Oktober 2015

Kulinarisches Fernweh

Erst ein Monat sind wir aus England zurück und schon beginnt wieder das Fernweh. Nicht nur wegen schöner Landschaft, traumhaften Herrenhäusern und zauberhaften Rosengärten, sondern auch wegen der britischen Kulinarik ♥




Cooked British Breakfast, Afternoon Tea mit fluffigen Scones, Clotted Cream und herrlichen Marmeladen, köstlich gefüllte Sandwiches, Leckeres aus Pubs wie Burger oder Fish & Chips und - last but not least - köstlicher Sally Lunn Bun. Dabei handelt es sich um ein kleines, leicht süßliches Weißbrot, das in "Sally Lunn´s Historic Eating House" in Bath je nach Tageszeit süß oder pikant serviert wird: zum Nachmittagstee erhält man die getoasteten Scheiben mit Butter, Clotted Cream, Marmeladen, Zimt und Zucker; zum Lunch und Abendessen als Beilage zu Suppen, Fleisch, Saucen, usw. Die Legende besagt, dass die Französin Solange Luyon im späten 17. Jahrhundert das Rezept dafür hierher mitbrachte.


Sally Lunn´s Historic Eating House, 4 North Parade Passage, Bath, www.sallylunns.co.uk


Neben der Köstlichkeit erwarten einen im ältesten Haus in Bath eine unglaublich freundliche Bedienung, liebevoll eingerichtete Gasträume und ein kleines Küchenmuseum mit Shop, in dem man sich den Sally Lunn Bun, verschiedene Tees, usw. auch für zuhause mitnehmen kann.
Natürlich sind die dort gekauften Köstlichkeiten leider schon längst aufgefuttert und so wird es höchste Zeit für einen weiteren Versuch, diese kleinen Gebäckstücke selbst nachzubacken. Denn obwohl es in Kochbüchern oder Zeitschriften immer wieder Rezepte  dafür zu finden gibt, handelt es sich beim "echten" Sally Lunn Bun aus Restaurant und Shop selbstverständlich um ein Geheimrezept. Und so kommt auch mein heutiges Rezept NIEMALS an das Original heran, aber es kommt ihm nahe genug um sich ein Stückchen Bath-Erinnerung auf den Teller zu zaubern ♥


Sally Lunn Bun

350 g Mehl
12 g Germ
150 ml Milch
30 g Kristallzucker
1/2 TL Salz
Zitronenschale
50 g Butter
1 Ei

Milch zum Bestreichen

Germ in Mehl verbröseln. Milch mit Kristallzucker, Salz und etwas geriebener Zitronenschale erwärmen und die Butter darin schmelzen. In die lauwarme Flüssigkeit Ei einquirlen und mit dem Mehl zu einem glatten weichen Teig verkneten. Mit einem Geschirrtuch abdecken und an einem warmen Ort gehen lassen. Kleine Tortenform (ca. 16cm Durchmesser) befetten. Germteig nochmals durchkneten, in die Form legen, mit einem Geschirrtuch abdecken und nochmals gehen lassen.
Sally Lunn Bun mit Milch bestreichen und bei 180°C etwa 30 Minuten goldbraun backen.




Sally Lunn Bun in Scheiben schneiden, toasten (oder einfach für 10 Minuten ins heiße Backrohr legen) und je nach Lust und Laune mit Clotted Cream und Marmelade oder Butter, Zucker und Zimt oder auch als Beilage zu Fleisch, verschiedenen Saucen, usw. servieren. Mir schmeckt Sally Lunn Bun nach wie vor am besten mit Schwammerl-Stroganoff :-)


Schwammerl-Stroganoff

2 EL Sonnenblumenöl
1 Zwiebel
500 g Schwammerl (Champignons, ...)
300 ml Gemüsebrühe
2 Essiggurkerl
2-3 TL Paprikapulver, edelsüß
1 EL Tomatenmark
Salz, Pfeffer
1/2 Becher Sauerrahm
1 EL Mehl
Petersilie

Zwiebel fein schneiden und in Sonnenblumenöl anschwitzen. Schwammerl putzen, vierteln, zugeben und durchrösten. Mit Gemüsebrühe aufgießen. Klein gehackte Essiggurkerl, Paprikapulver, Tomatenmark, Salz und Pfeffer zugeben und dünsten lassen. Sauerrahm mit Mehl verquirlen und unter ständigem Rühren in die Sauce geben. Petersilie fein hacken, zugeben, abschmecken und die Sauce auf getoasteten Scheiben vom Sally Lunn Bun servieren.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...