Bärlauchtopfen

Wisst Ihr eigentlich, wie komisch es ist Bärlauch zu verarbeiten, wenn einen der Geruchssinn wegen einer hartnäckigen Erkältung verlassen hat? Immer wieder landen die frisch gehackten Wildkräuter an meiner Nase um sie dann wieder unsicher auf das Brett zu legen. Darum habe ich das Sammeln heuer auch anderen überlassen. Ich gehe zwar davon aus, dass ich die Blätter auch ganz gut am Aussehen von ihren giftigen Doppelgängern unterscheiden kann, aber sicher ist sicher :-)

Heute landet der "wilde Knoblauch" in einer Topfencreme als Beilage zu einfachen Backrohrkartoffeln. Der Bärlauchtopfen schmeckt aber auch gut als Aufstrich, dann aber eventuell etwas weniger Milch zugeben.

Das Rezept für die Backrohrkartoffeln ist eine sehr einfache Variante ohne viele Gewürze, die ich ganz gerne für meine kleinen Gäste mache. Immerhin sind die Kids nicht ganz so große Fans von Rosmarinzweigen, Knoblauch, Schwarzkümmel, o. dgl. wie ich. Für ein bisschen mehr Würze gibt es hier ein anderes Rezept :-)


Bärlauchtopfen

250 g Topfen
2 EL Milch
2 EL Olivenöl
1 Bund Bärlauch
eventuell etwas Scharfmacher (Sonnentor)
Salz, Pfeffer

Topfen mit Milch und Olivenöl cremig rühren. Bärlauch fein hacken und unterrühren. Mit Salz, Pfeffer und eventuell Scharfmacher abschmecken.


Backrohrkartoffeln 

1 kg Kartoffeln
1-2 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer

Kartoffeln schälen, der Länge nach vierteln und mit Olivenöl, Salz und Pfeffer vermengen. Kartoffelspalten gleichmäßig auf einem mit Backpapier belegten Backblech verteilen und bei 180°C etwa 40-50 Minuten goldbraun backen.




Kommentare