Freitag, 28. Oktober 2016

Schokoschnecken

Manchmal darf die Vormittagsjause auch süß sein. Sehr süß. Mit Schokoguss :-)


Schokoschnecken

300 g Dinkel-Vollkornmehl
10 g Germ
1/8 l Milch
40 g Butter
40 g Kristallzucker
1 Prise Salz
Orangenschale
1 Ei

100 g Butter
200 g geriebene Nüsse
50 g Kristallzucker
1 TL Zimt
1 TL Kakao

260 g Feinbitter Kuvertüre 60% (Zotter)
60 g zerlassene Butter

Germ im Mehl verbröseln. Milch mit Butter, Kristallzucker, Salz und etwas geriebener Zitronenschale erwärmen. In die handwarme Flüssigkeit die Eier einquirlen und mit Mehl zu einem glatten Germteig abschlagen. Gehen lassen.

Für die Nussfülle Butter bei schwacher Hitze schmelzen und mit geriebenen Nüssen, Kristallzucker,  Zimt und Kakao verrühren.

Backblech mit Backpapier auslegen. Germteig dünn ausrollen, mit Nussfülle bestreichen, einrollen und gehen lassen. In gleichmäßige Scheiben schneiden und diese auf das vorbereitete Blech legen. Nochmals gehen lassen.

Bei 200°C etwa 10-15 Minuten backen. Auskühlen lassen.

Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und die zerlassene Butter einrühren. Je 1-2 EL davon über die Schokoschnecken gießen und verstreichen. Auskühlen lassen.







Samstag, 15. Oktober 2016

Schüttelpizza

Schüttelpizza ist bestimmt nicht das schönste Rezept auf meinem Blog, aber meine Tageskinder lieben es! Vor allem, wenn sie zuvor mithelfen durften den Teig zu schütteln. Allerdings ist eine große Schüssel mit den Zutaten nicht ganz leicht und somit eher für größere Kinder; den kleineren macht aber auch das "normale" Umrühren viel Spaß :-)


Schüttelpizza

1 kleine Zwiebel
2 Tomaten
1 grüner Paprika
100 g Schinken oder Salami
1 kleine Dose Mais
100 g geriebener Käse
100 ml Milch
1 Ei
100 g Kamut-Vollkornmehl
100 g Mehl
etwas Oregano
Salz, Pfeffer

Öl für die Form

Zwiebel fein hacken. Tomaten, Paprika, Schinken oder Salami in kleine Würfelchen schneiden. Mais abgießen. Zwiebel, Tomaten, Paprika, Schinken oder Salami, Mais, geriebenen Käse, Milch, das verquirlte Ei und die Gewürze in eine verschließbare Plastikschüssel geben. Schüssel verschließen und schütteln bis alle Zutaten gut vermengt sind. Umrühren ist natürlich auch möglich, aber lang nicht so lustig ;-)
Kamut-Vollkornmehl und Mehl unterrühren. Eine Auflaufform befetten und die Masse hineingeben. Bei 180°C etwa 40 Minuten backen.





Donnerstag, 6. Oktober 2016

Emmer-Nuss-Brot mit Rohnenaufstrich

Als ich meinen Tageskindern das erste Mal einen Rohnenaufstrich gezeigt habe, hatte ich eigentlich erwartet, dass sie nach "normaler" Butter verlangen. Andererseits habe ich die Macht der pinken Farbe unterschätzt - egal was in diesem Aufstrich versteckt ist, die pinke Farbe hat ALLE dazu veranlasst den Aufstrich zu probieren und zu essen! Wahrscheinlich sollte ich mich dafür bei der pink-rosa Glitzerfee namens Lillifee bedanken. Umso trauriger macht mich die Tatsache, dass Kohlsprossen nicht pink sind ;-)


Emmer-Nuss-Brot

200 g Emmer
300 g Mehl
200 g geriebene Nüsse
40 g Germ
15 g Salz
ca. 350 ml lauwarmes Wasser

Emmer möglichst fein mahlen und mit Mehl und Nüssen vermengen. Germ darin verbröseln. Salz zugeben und mit lauwarmem Wasser zu einem glatten Teig abschlagen. Gehen lassen.
Kastenform mit Backpapier auslegen und den Teig einfüllen. Nochmals gehen lassen. Bei 180°C etwa 40 Minuten backen. Das Brot ist fertig, wenn es sich beim Klopfen auf die Unterseite hohl anhört. Brot aus der Form nehmen und auskühlen lassen.


Rohnenaufstrich

300 g gekochte Rohnen
50 g geriebener Käse
250 g Magertopfen
2 EL Frischkäse
Salz, Pfeffer

Rohnen schälen, grob zerkleinern und mit dem Stabmixer zu einer glatten Masse pürieren. Restliche Zutaten zugeben und alles gut verrühren. Abschmecken.




Mittwoch, 5. Oktober 2016

Gemüsecurry mit Naan-Brot

Schon seit einiger Zeit schwärmt Walter vom Gemüsecurry, das in seiner Firmenkantine serviert wird. Also haben wir bei einem gemeinsamen Kochabend versucht sein Leibgericht nachzukochen. Oder jedenfalls hat Walter das versucht, während ich mich um die passenden Beilagen kümmern durfte: gedünsteter Reis und frisch gebackenes Naan-Brot mit Kamutvollmehl und Schwarzkümmel.
Das Ergebnis hat uns beide so sehr überzeugt, dass wir das Gemüsecurry nun schon öfters gekocht haben. Meist haben wir gleich einen größeren Topf fabriziert und anschließend kleinere Portionen davon eingefroren. Schnell aufgetaut, noch eine große Portion Reis dazu - und fertig ist ein schnelles Abendessen :-)


Naan-Brot mit Kamut

100 g Kamut
200 g Mehl
1 TL Schwarzkümmel
1/2 TL Salz
20 g Germ
50 g Butter
100 g Naturjoghurt
100 ml Milch

geschmolzene Butter zum Bestreichen

Kamut möglichst fein mahlen und mit Mehl, Schwarzkümmel und Salz vermengen. Germ darin verbröseln. Butter reinschneiden und mit Naturjoghurt und Milch zu einem glatten Teig verkneten. Gehen lassen.
Teig in vier Teile teilen, diese oval ausrollen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Nochmals gehen lassen.
Mit geschmolzener Butter bestreichen und bei 220°C etwa 20 Minuten backen.




Gemüsecurry a la Walter :-)

200 g Karotten
100 g Brokkoli
100 g Zucchini
250 g Zuckerschoten
3 Zwiebel
2 EL Sonnenblumenöl
1 EL Mehl
400 ml Wasser
1 Dose Kokosmilch
Thai Yellow Curry Paste
150 g Bambussprossen
100 g Sojakeimlinge
Salz, Pfeffer

Karotten schälen und in dünne Ringe schneiden. Brokkoli in kleine Röschen teilen. Zucchini längs halbieren und ebenfalls dünn schneiden.
Zwiebel fein schneiden und in Sonnenblumenöl anschwitzen. Mehl zugeben, kurz mitrösten und mit Wasser und Kokosmilch aufgießen. Vorbereitetes Gemüse und Currypaste zugeben und dünsten lassen.
Bambussprossen und Sojakeimlinge zugeben und kurz mitdünsten lassen. Abschmecken. Mit gedünstetem Reis und Naan-Brot servieren.




Dienstag, 4. Oktober 2016

Gemüse aus dem Backrohr

Eines unserer liebsten Gemüsegerichte ist zugleich auch das wohl einfachste. Zusammenschnibbeln was gefällt bzw. schmeckt, mit Öl und Gewürzen vermengen und ab damit ins Backrohr. Natürlich könnte man darauf achten, welches Gemüse schneller gart und die Sorten zu unterschiedlicher Zeit ins Backrohr geben, aber nach einem wirbeligen Arbeitstag neigen wir zur einfacheren Hau-Alles-Rein-Variante ;-)


Gemüse aus dem Backrohr

1 kg Kartoffeln
1/2 Hokkaido
2 kleine Zucchini
2 Paprika
2 kleine Zwiebel
2 EL Olivenöl
1 Knoblauchzehe
etwas Oregano und Rosmarin
Salz, Pfeffer

Kartoffeln schälen und in Spalten schneiden. Hokkaido schälen, Kerngehäuse entfernen und Fruchtfleisch ebenfalls in Spalten schneiden. Zucchini in Scheiben schneiden. Paprika vom Kerngehäuse entfernen und in dickere Stücke schneiden. Zwiebel grob schneiden.
Alles in eine Schüssel geben und mit Olivenöl, gepresster Knoblauchzehe, etwas Oregano, Salz und Pfeffer vermengen.
Backblech leicht befetten, Mischung gleichmäßig darauf verteilen und Rosmarinzweige drauflegen. Bei 180°C etwa 40-50 Minuten backen bis die Kartoffelspalten gar sind. Die letzten 10 Minuten eventuell Grillfunktion zuschalten.





Sonntag, 2. Oktober 2016

Igel-Muffins

Passend zum Herbstwetter gibt es heute ein Rezept für eine herbstliche Nascherei auf meinem Blog: kleine Muffins in Form von Igeln, die meine Praktikantin gemeinsam mit den Tageskindern gezaubert hat. Der Einfachheit halber wurden die Stachel aus Mandelsplittern nur aufgestreut, bei größeren Kindern kann man aber sicher versuchen die Splitter einzeln in die Schokoladeglasur zu stecken. Geschmeckt haben die süßen Igel aber auch mit liegenden Stacheln - wie man auf dem untersten Foto gut sehen kann ;-)

Damit ist das Praktikum nun leider schon wieder vorbei und meine Kids müssen ab morgen wieder mit mir alleine vorlieb nehmen...


Igel-Muffins

Mengenangaben für ca. 6 Muffins:

2 Eier
100 g Mehl
1/2 TL Backpulver
50 ml Sonnenblumenöl
60 g Staubzucker
1 TL Vanillezucker
eventuell etwas Kakaopulver

Schokoladeglasur (Mengenangaben reduzieren, für die Igel reichen ein paar Esslöffel Glasur)
Mandelsplitter für die Stacheln
Smarties und dunkle Zuckerfarbe für die Augen
Schokotropfen für die Nase


Muffinform mit Papierbackförmchen auslegen.

Eier sehr schaumig rühren. Mehl, Backpulver, Sonnenblumenöl, Staubzucker, Vanillezucker und eventuell etwas Kakaopulver unterheben. Teig in die vorbereiteten Förmchen füllen und bei 180°C backen. Die Muffins sind fertig wenn auf einer eingestochenen Kuchennadel keine Teigreste mehr kleben bleiben. Aus dem Muffinblech heben und auskühlen lassen.

Schokoladeglasur auf den Muffins verteilen, auf einer Hälfte mit Mandelsplittern bestreuen. Mit Smarties und Schokotropfen ein Gesicht auf die andere Hälfte legen und mit Zuckerfarbe die Augen aufmalen. Fertig :-)




Und natürlich gibt es auch wieder ein paar Fotos von meinen fleissigen Bäckern :-)









Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...