Freitag, 30. September 2016

Gefüllte Paprika aus dem Dutch-Oven

Nach längerer Pause habe ich heute wieder einmal ein Rezept aus unserer Lagerfeuerküche für Euch. Diesmal durften Paprika mit einer sehr einfachen Fülle aus Faschiertem und Reis in meinem Dutch-Oven landen. Die Zutaten für die Fülle werden dabei einfach roh vermengt und in die Paprika gefüllt. Perfekt für einen gemütlichen Lagerfeuerabend!
Falls Ihr aber nicht ohne die Röstaromen leben könnt, einfach zuvor eine kleine Zwiebel anschwitzen, das Faschierte zugeben und ordentlich durchrösten. Der Reis kommt aber trotzdem roh in die Paprika; er wird erst im Dutch-Oven gedünstet :-)

Bei den Mengenangaben sind diesmal auch einzelne Zubereitungsschritte angegeben, die bei mir schon zuvor in der Küche erledigt wurden. Beim Kochen am Lagerfeuer habe ich meine Zutaten einfach gerne gut vorbereitet, damit ich mich gemütlich am Feuer hinsetzen und nur noch auf die wesentlichen Dinge konzentrieren kann. Auf ein entspanntes Gläschen Wein zum Beispiel ;-)


Gefüllte Paprika aus dem Dutch-Oven

2-3 EL Sonnenblumenöl
1 Zwiebel, fein gehackt
2 Knoblauchzehen, fein gehackt
1 große Karotte, geschält und in feine Würfel geschnitten
1 große gelbe Rübe, geschält und in feine Würfel geschnitten
1 kg passierte Tomaten
1/4 l Weißwein oder Gemüsebrühe
1 Lorbeerblatt
1 EL Zucker
Salz, Pfeffer

3-4 große Kartoffeln

6 Paprika
500 g Faschiertes
120 g Langkornreis
Salz, Pfeffer

Zitronenthymian

Bei geringer Hitze etwas Sonnenblumenöl im Dutch-Oven erhitzen und darin Zwiebel und Knoblauch anschwitzen. Karotte und gelbe Rüben zugeben und anrösten. Passierte Tomaten, Weißwein oder Gemüsebrühe zugießen, Lorbeerblatt und Zucker zugeben und mit Salz und Pfeffer würzen. Bei schwacher Hitze etwa 30 Minuten köcheln lassen; dabei immer wieder umrühren. Gut abschmecken.

Inzwischen Kartoffeln schälen und in gleichmäßige Stücke schneiden.

Von den Paprika einen Deckel abschneiden, diesen beiseite legen und das Kerngehäuse entfernen. Für die Fülle das Faschierte mit dem Langkornreis und einigen Löffeln von der Tomatensauce vermengen und mit Salz und Pfeffer würzen. Locker in die Paprika füllen und den Deckel wieder aufsetzen.

Gefüllte Paprika in den Dutch-Oven stellen und die Kartoffelspalten in die Zwischenräume legen. Einige Zweige von Zitronenthymian drauflegen.

Dutch-Oven verschließen, auch am Deckel Glut verteilen und bei schwacher Hitze schmoren lassen. Hin und wieder unbedingt kontrollieren ob noch genügend Flüssigkeit im Topf ist, ansonsten noch etwas Gemüsebrühe oder einfach Wasser zugießen.








Sonntag, 25. September 2016

Flammkuchen

Heute gibt es auf meinem Blog ausnahmsweise einmal ein Rezept, das gar nicht von mir selbst gekocht wurde. Diesmal haben doch tatsächlich meine Tageskinder gekocht!

Okay ... zugegeben ... ganz alleine waren sie dabei nicht. Derzeit habe ich eine sehr engagierte Praktikantin, die meine kleinen Gäste unglaublich gut für ihre Ideen begeistern und motivieren kann. Es ist einfach spürbar, dass Melanie bereits viel Erfahrung in der Arbeit mit Kleinkindern mitbringt; seit einiger Zeit bietet sie verschiedenste Kurse für Kinder ab 2 Jahren an (VividaKids - Gesund & Fit durchs Leben). Und ich habe zur Abwechslung beim Kochen mit den Kindern beide Hände frei um Fotos zu machen ;-)

Flammkuchen ist bei uns eigentlich nicht sehr bekannt, dabei ist die Elsässer Spezialität sehr schnell zubereitet und schmeckt richtig gut. Ähnlich wie bei Pizza handelt es sich dabei um einen Teigboden, der sehr dünn ausgerollt mit verschiedensten Zutaten bestrichen oder belegt und bei ordentlicher Hitze knusprig gebacken wird. Der Teig dafür kommt aber ohne Germ aus. Also perfekt für ungeduldige kleine Gäste, immerhin spart man sich so die Wartezeit für das Gehenlassen und kann gleich weiterarbeiten :-)
Als Belag kommt eigentlich alles in Frage was schmeckt und gefällt: Schinken, Salami, Speckwürfelchen, Käse, Mais, Paprikastreifen, Frühlingszwiebel, Kräuter, usw. usw. usw.. Auch Frischkäse oder Topfen statt Creme fraiche ist sicher eine interessante Variante!


Flammkuchen

250 g Mehl
125 ml Wasser
1 EL Sonnenblumenöl
1 Prise Salz

3-4 EL Creme fraiche
100 g Schinken
100 g geriebenen Käse
frisch gehackte Kräuter (Petersilie, Schnittlauch, Oregano, Basilikum, ...)
Salz, Pfeffer

Backrohr auf 220°C vorheizen und Backblech mit Backpapier belegen.
Mehl mit Wasser, Öl und Salz zu einem glatten Teig verkneten, möglichst dünn ausrollen und auf das vorbereitete Blech legen. Creme fraiche mit etwas Salz und Pfeffer verrühren (bei salzigem Schinken, Salami oder dgl. weniger würzen!) und den Teig damit bestreichen.
Schinken feinnudelig schneiden. Schinken, geriebenen Käse und gehackte Kräuter gleichmäßig auf dem Creme fraiche verteilen und bei 220°C etwa 12-15 Minuten goldbraun backen.












Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...