Freitag, 24. Juli 2015

Kartoffel-Zucchini-Pfanne vom Lagerfeuer

Trotz der anhaltenden Hitze gibt es für mich kaum etwas Gemütlicheres als mit lieben Freunden um ein Feuerchen zu sitzen, gemeinsam Gemüse zu schnibbeln und etwas Köstliches daraus zu zaubern. Umso mehr freue ich mich immer über dementsprechende Einladungen von Eva und Mathias, die ihre "Outdoorküche" beinahe bei jedem Wetter nutzen und damit für gemütliche Lagerfeuerabende sorgen. Besonders köstlich sind dabei die Gerichte, bei denen Mathias seine übergroße Schmiedeeisenpfanne mit viel Kartoffeln und Gemüse "füllt" und alles gut durchröstet. Unglaublich lecker und dabei eigentlich richtig einfach! Also perfekt für einen gemütlichen und stressfreien Lagerfeuerabend...


Kartoffel-Zucchini-Pfanne vom Lagerfeuer

gut 1 kg Kartoffeln

1-2 Zwiebel
je 1 gelbe und grüne Zucchini
1 große Tasse Erbsen
ca. 200 g geriebener Käse
Salz, Pfeffer
etwas Sonnenblumenöl

Kartoffeln in der Schale kochen, auskühlen lassen, schälen und feinblättrig schneiden. Zwiebel fein schneiden. Zucchini in dünne Ringe schneiden.

Pfanne auf einem Pfannenknecht über Feuer stellen. Etwas Öl einfließen lassen und Zwiebel darin anschwitzen. Kartoffel und Zucchini zugeben und ordentlich durchrösten. Erbsen unterrühren und mit Salz und Pfeffer ordentlich abschmecken. Geriebenen Käse drüberstreuen, unterrühren und Pfanne von der Hitze nehmen.

















Samstag, 18. Juli 2015

Kürbis-Kebap

Unsere Hochzeit ist vorbei, von den Flitterwochen sind wir auch schon längst wieder zurück - also höchste Zeit um auch diesen Blog wieder einmal zu beleben...

Vor allem auch, weil es nach der laaaaangen Pause endlich wieder Kürbis gibt!




Feldkürbis, Hokkaido, Zucchini und Rondini, Patison - die bunten Köstlichkeiten sehen nicht nur schön aus, sie sind auch unglaublich vielseitig: in der Suppe, als Sauce oder Beilage, im Risotto, in einer Quiche, auf der Pizza, als Lasagne, gegrillt oder gebraten, usw. Kürbis passt und schmeckt einfach immer ♥
Für mein heutiges Rezept landet Hokkaido ziemlich puristisch in einem frisch gebackenen Brötchen. Mit Rotkraut, Salat, Tomatenscheiben, Frühlingszwieberl und Frischkäsecreme wird daraus ein köstlicher Kürbis-Kebap...


Kürbis-Kebap
(Zutaten für 4 Portionen)

Kebap-Brötchen:
200 g Kamut
300 g Mehl
1 Prise Zucker
2 TL Salz
20 g Germ
4 EL Olivenöl
ca. 250 ml lauwarmes Wasser
etwas Milch zum Bestreichen

Rotkrautsalat:
400 g Rotkraut
etwas Olivenöl
Salz, Pfeffer

Frischkäsecreme:
2 EL Frischkäse
2-3 EL Naturjoghurt
frisch gehackte Kräuter (Schnittlauch, Petersilie, Basilikum, ...)
etwas Salz

Gebratener Kürbis:
1 Hokkaido (ca. 700-800 g)
2 EL Olivenöl
Scharfmacher Gewürz-Blüten-Mischung (Sonnentor) oder alternativ auch Chilipulver
Salz

Außerdem:
Scheiben von 1-2 Tomaten
fein geschnittene Frühlingszwiebel
klein geschnittene Salatblätter


Für die Kebap-Brötchen Kamut möglichst fein mahlen und mit Mehl, Zucker und Salz vermengen. Germ darin verbröseln. Olivenöl und lauwarmes Wasser zugießen und zu einem glatten Teig verkneten. An einem warmen Ort zugedeckt gehen lassen. Teig in vier Teile teilen und diese zu kleinen Laibchen formen. Nochmals gehen lassen.
Backrohr auf 220°C vorheizen. Laibchen auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen, mit Milch bestreichen und etwa 20-30 Minuten goldbraun backen. Auskühlen lassen.

Rotkraut mit der Krauthobel hobeln oder fein schneiden und mit Olivenöl, Salz und Pfeffer marinieren.

Für die Frischkäsecreme den Frischkäse mit Joghurt verrühren und mit frisch gehackten Kräutern und Salz abschmecken.

Hokkaido schälen, entkernen und in gleichmäßige Würfel schneiden. In einer Pfanne Olivenöl erhitzen und die Kürbiswürfel darin ordentlich durchrösten. Von der Hitze nehmen und mit Salz und etwas "Scharfmacher" oder Chilipulver würzen.

Kebap-Brötchen aufschneiden. Mit Rotkrautsalat, gebratenen Kürbiswürfel, Salatblättern, Tomatenscheiben, Frühlingszwieberl und Frischkäsecreme füllen und herzhaft reinbeissen :-)




Das ist mein Kebap - such Dir den nächsten ;-)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...