Dienstag, 10. Juni 2014

Strawberry Sponge Cake

Nur noch 5 Wochen und 3 Tage bis ich endlich wieder meine geliebte Insel sehe! Bereits zum fünften (!) Mal reisen meine Schwägerin und ich auf den Spuren von Jane Austen. Acht Tage im Empirekleidchen von Ort zu Ort fahren und dabei Schauplätze aus ihrem Leben und Drehorte von den Verfilmungen ihrer Werke besuchen. UND acht Tage lang die britische Küche genießen! Entgegen dem fürchterlichen Ruf bin ich den britischen Spezialitäten nämlich sehr zugetan. Vor allem begeistert mich der Afternoon Tea mit herrlich gefüllten Sandwiches, frisch gebackenen Scones mit Clotted Cream und Marmelade und verschiedenste Törtchen und Gebäcke *träum*

Um mir die Wartezeit ein wenig zu vertrösten, wurden in letzter Zeit gehäuft britische Köstlichkeiten bei uns gekocht oder gebacken - so wie dieser herrliche Strawberry Sponge Cake. Statt gewöhnlichem Schlagobers erhielt meine Torte eine Creme mit Frischkäse. Das macht die Creme nicht wirklich "leichter", aber es schmeckt einfach zu köstlich ;-)


Strawberry Sponge Cake

150 g Butter
400 g Mehl
2 TL Backpulver
2 TL Vanillezucker
150 g Staubzucker
250 ml Milch
3 Eier
etwas Orangenschale

100 g weiche Butter
200 g Staubzucker
120 g Frischkäse

500 g Erdbeeren

Staubzucker zum Bestreuen

Den Boden der Form befetten oder mit Backpapier auslegen; den Rand der Form nicht befetten, da der Teig sonst nicht "klettern" kann.
Butter schmelzen und kurz abkühlen lassen. Mehl, Backpulver, Vanillezucker, Staubzucker und etwas Orangenschale vermengen. Die zerlassene Butter, Milch und verquirlte Eier zugeben und alles gut verrühren. Teig in die vorbereitete Form füllen und bei 180°C (Heißluft) etwa 40 Minuten backen. Die Torte ist fertig, wenn auf einer eingestochenen Nadel keine Teigreste kleben bleiben. Torte auskühlen lassen.
Für die Creme weiche Butter cremig rühren. Staubzucker und zuletzt den Frischkäse unter ständigem Rühren zugeben und kräftig rühren.
Torte an der Oberseite eventuell geradeschneiden und mit der Oberseite nach unten auf eine Tortenplatte und/oder Tortenspitze setzen. Torte mit einem Sägemesser in zwei gleichmäßige Scheiben schneiden. Creme mit einem Spritzsack oder einer Teigspachtel auf der unteren Tortenhälfte verteilen. Große Erdbeeren vierteln, kleine Erdbeeren im Ganzen auf der Creme verteilen. Das Tortenoberteil locker aufsetzen und die Torte mit Staubzucker bestreuen.


Freitag, 6. Juni 2014

Mandel-Grießschmarren mit Erdbeerkompott

Wie jeden Freitag ist auch heute wieder Süßspeisentag! Besonders Grießschmarren mache ich freitags total gerne, weil ich dafür nicht ständig neben dem Herd stehen muss und so für alle kleinen und größeren Späße meiner Tageskinder Zeit habe. Allerdings konnte ich mir heute eine kleine Abwandlung nicht verkneifen und so wurde aus dem "gewöhnlichen" Grießschmarren einer mit Mandelkruste. Dazu noch ein schnelles Erdbeerkompott und fertig war das süße Mittagessen. Den Kids hats geschmeckt; und mir natürlich auch :-)


Mandel-Grießschmarren

1/2 l Milch
180 g Grieß
90 g Butter
30 g Kristallzucker
2 TL Vanillezucker
1 Prise Salz
Orangenschale

etwas Butter
1 Handvoll Mandelblättchen
Staubzucker zum Bestreuen

Auflaufform mit Butter ausstreichen und die Mandelblättchen darin gleichmäßig verstreuen. Milch mit Butter, Kristallzucker, Vanillezucker, Salz und etwas geriebener Orangenschale erhitzen. Grieß einrieseln lassen und unter ständigem Rühren eindicken lassen. Grießmasse auf den Mandelblättchen verstreichen und bei 180°C etwa 40 Minuten backen; nach der halben Backzeit die Grießmasse umdrehen und mit den Mandeln nach oben fertigbacken. Grießschmarren mit zwei Gabeln in kleine Stücke reißen und mit Staubzucker bestreuen.


Erdbeerkompott

500 g Erdbeeren
1 EL brauner Zucker
1 TL Vanillezucker
eventuell etwas Apfel-Minze und 1 EL Rum (falls keine Kinder anwesend sind)

Etwa 100 g von den Erdbeeren mit Zucker pürieren. Die restlichen Erdbeeren vierteln und mit dem Erdbeermus vermengen. Eventuell mit fein gehackter Apfel-Minze und Rum verfeinern.


Jane Austen Picknick

"To sit in the shade on a fine day
 and look upon verdure is the 
most perfect refreshment."
Jane Austen


Die letzten Jahre genossen wir unser Empirepicknick immer im Schloßpark Eggenberg; jedoch wollte heuer das Wetter einfach nicht mitspielen. Die verregnete Nacht zuvor sorgte für nasse Wiesen und die dicke Wolkendecke versprach auch tagsüber weiteres Wasser von oben. Also wurde kurzfristig ein neuer Picknickplatz gesucht und - dank Eva - auch gefunden. Kurzerhand okupierten wird den Pavillion im Park von Raaba und füllten die Tische mit zahlreichen Köstlichkeiten: verschiedene Käsesorten, Erdbeeren, Weintrauben, Birnen, eine Ananas als dekadentes Dekoobjekt, frisch gebackenes Brot, mariniertes Kräuterfilet mit Spargel, Lachs-Spargel-Quiche, Sandwiches, Erdbeertörtchen, Jane Austen Cookies, Eierlikör-Kuchen und - weil es mir einen Tag zuvor in einem Süßwarenladen in die Hände fiel - herrliches Butter-Fudge aus London. Dazu natürlich Tee: "Jane Austen Blend" aus Bath :-)

Dank dieser Fülle an Köstlichkeiten und netten Gesprächen wurde es ein richtig gemütlicher Nachmittag. Und sogar das Wetter zeigte sich dann doch noch gnädig genug für Spaziergänge durch den wunderschönen Park ♥








Weitere Fotos von unserem Picknick gibt es in den nächsten Tagen auf unserer Website www.kleidertruhe.at!

Aber nun zu den Rezepten... Abgesehen von gekauften Köstlichkeiten wie Käse und Früchte brachte ich heuer zwei Speisen zu unserem Picknick mit: Jane Austen Cookies und mariniertes Kräuterfilet mit grünem Spargel. Erstere verdanke ich dem Geburtstagsgeschenk von Eva - ein Keksausstecher in Form der Silhouette von Jane Austen (auch aus meinem geliebten Bath *freuuuu*). Für die ovale Grundform musste ein ursprünglich kreisrunder Krapfenausstecher herhalten - durch behutsames Verbiegen wurde daraus der gewünscht ovale Keksausstecher :-)


Jane Austen Cookies

120 g Mehl
40 g Butter
50 g Staubzucker
1 Dotter
1 EL Milch
Orangenschale

120 g Mehl
40 g Butter
50 g Staubzucker
2 TL Kakaopulver
1 Dotter
1 EL Milch

Mehl mit Butter verbröseln. Staubzucker und etwas geriebener Orangenschale zugeben und mit Dotter und Milch zu einem glatten Teig verkneten. Den anderen Teig gleich zubereiten - dafür das Kakaopulver mit dem Staubzucker zugeben. Beide für etwa 30 Minuten im Kühlschrank rasten lassen. Teige ausrollen, ovale Formen ausstechen und diese auf die Backbleche legen. Aus diesen runden Formen Jane Austen ausstechen und die dadurch entstehenden "Lücken" mit den andersfärbigen ausgestochenen Formen auffüllen. Bei 200°C etwa 12 Minuten backen.




Mariniertes Kräuterfilet mit Spargel

800 g Schweinsfilet
150 g grünen Spargel
100 ml Balsam-Apfelessig (Gölles)
1 EL Dijon-Senf
1 EL Pfefferbeeren
1 EL gehackte Dille
1 EL gehackte Petersilie
1 EL gehackter Schnittlauch
etwas gehackte Minze und Salbei
Salz, Pfeffer
etwas Öl

Spargel im unteren Drittel schälen und in Salzwasser etwa 15 Minuten garen. Beides auskühlen lassen. Schweinsfilet salzen und pfeffern. Öl erhitzen, Fleisch darin von allen Seiten scharf anbraten, ins vorgeheizte Backrohr legen und bei 180°C etwa 15 Minuten braten. Bratensatz mit etwas Wasser ablöschen und von der Hitze nehmen. Essig, Senf, Salz, Pfeffer und gehackte Kräuter mit dem Bratensatz verrühren und abkühlen lassen. Fleisch in dünne Scheiben schneiden und mit dem Spargel in der Marinade wälzen. Für mehrere Stunden oder über Nacht im Kühlschrank marinieren lassen.


Mittwoch, 4. Juni 2014

Erdbeercupcakes

Gibt es etwas Köstlicheres als Erdbeeren? Zur Zeit könnte ich wirklich überall Erdbeeren drauflegen oder untermischen oder diese einfach pur naschen. Daher musste ich auch für diese "Geburtstagscupcakes" nicht wirklich lange überlegen: es mussten einfach Erdbeeren in der Creme landen! Zusätzlich zum beerigen Geschmack kann man dadurch auf Lebensmittelfarbe verzichten - die Erdbeeren sorgen ganz allein für die entzückende rosa Färbung :-)


Erdbeercupcakes

80 g Butter
100 g weiße Kuvertüre
240 g Mehl
2 TL Backpulver
2 TL Vanillezucker
80 g Staubzucker
200 ml Milch
2 Eier
Orangenschale

60 g weiche Butter
120 g Staubzucker
50 g Frischkäse
1 Handvoll Erdbeeren

Schokoröllchen zum Verzieren

Muffinform mit Papierförmchen auslegen; Backrohr auf 200°C vorheizen. Butter mit weißer Kuvertüre schmelzen und kurz abkühlen lassen. Mehl mit Backpulver, Vanillezucker, Staubzucker und etwas geriebener Orangenschale vermengen. Butter, Milch und Eier zugeben und ordentlich durchrühren. Teig in die vorbereiteten Förmchen füllen und bei 200°C etwa 20 Minuten backen. Die Muffins sind fertig wenn auf einer eingestochenen Kuchennadel keine Teigreste mehr kleben bleiben. Aus dem Muffinblech heben und komplett auskühlen lassen.

Für die Creme Butter mit Staubzucker schön cremig rühren. Frischkäse unterrühren. Falls von den Erdbeeren keine Stückchen in der Creme auffindbar sein sollen, diese pürieren und ebenfalls unterrühren; ansonsten die Erdbeeren einfach nur leicht zerquetschen und mit dem Mixer unterrühren. Erdbeercreme mit einem Spritzsack gleichmäßig auf den ausgekühlten Muffins verteilen und mit Schokoröllchen verzieren.

Statt der kleinen Schokoröllchen kann man natürlich auch ganz einfach kleine Erdbeeren als Deko auf die Cupcakes legen. Oder kleine Zuckerperlen. Oder kleine Rosen aus Marzipan. Oder. Oder. Oder ;-)



Dienstag, 3. Juni 2014

Kursrückblick: Strudel-Workshop

Bei meinem gestrigen Backabend beschäftigten wir uns ausführlich mit dem Kneten, Ziehen und Füllen von Strudelteig. Zu Beginn waren meine Kochkursdamen noch sehr skeptisch wie aus einem einfachen Mehl-Wasser-Teig eine hauchdünne Teighülle werden soll, aber spätestens beim Verkosten der knusprigen Exemplare wurde bereits über die Anschaffung von einem Strudeltuch nachgedacht und über zukünftige Strudel-Experimente geplaudert :-)

Zubereitet wurden zwei Klassiker der österreichischen Strudelküche: Apfelstrudel und Topfenstrudel. Nebenbei konnte ich meinen Damen auch noch die Zubereitung für die perfekte "Beilage" zeigen: selbstgemachtes Vanilleeis frisch aus der Eismaschine ♥


Topfenstrudel

250 g glattes Mehl
3 EL Öl
1 Prise Salz
1/8 l lauwarmes Wasser
Öl zum Bestreichen

100 g Butter
150 g Staubzucker
3 Eier
1 Prise Salz
500 g Topfen
2 EL Sauerrahm
40 g Grieß
Zitronen- oder Orangenschale
80 g Rosinen

geschmolzene Butter zum Bestreichen
Semmelbrösel und Staubzucker zum Bestreuen

Mehl, Öl, Salz und Wasser zu einem weichen geschmeidigen Teig verkneten. Teig rundum mit Öl bestreichen und an einem warmen Ort etwa 30 Minuten rasten lassen. 
Butter, Staubzucker und Eier cremig rühren. Topfen, Salz, Sauerrahm, Grieß und geriebene Zitronen- oder Orangenschale zugeben. Rosinen unterrühren. Backrohr auf 180°C vorheizen; Backblech mit Backpapier auslegen. Strudeltuch mit Mehl bestreuen und den Teig darauf ausziehen. Etwa 2/3 mit der Topfenfülle bestreichen; restliches Drittel mit geschmolzener Butter bestreichen und mit Semmelbrösel bestreuen. Dicke Teigenden wegschneiden, überstehenden Teig über die Fülle klappen und den Strudel vorsichtig einrollen. Dabei so einrollen, dass das mit Butter bestrichene Drittel zuletzt eingerollt wird. Mit Hilfe des Strudeltuchs auf das vorbereitete Blech übersiedeln, mit geschmolzener Butter bestreuen und bei 180°C etwa 40 Minuten backen. Mit Staubzucker bestreuen.





Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...