Sonntag, 27. April 2014

Apfelmet

Nachdem mein erstes Met-Experiment ein süffiger Erfolg war, habe ich mich gleich am nächsten versucht. Diesmal wurde ein Teil des Wassers durch naturtrüben Apfelsaft ersetzt und ein geriebener Apfel hinzugefügt. Spannend, dass aus dieser trüben "Suppe" ein schön klarer Met mit einer intensiven Färbung entstanden ist. Geschmacklich finde ich den Apfelmet fruchtiger als den "normalen" Met. Außerdem kommt er mir stärker vor - jedenfalls reicht ein kleines Gläschen für wunderbar rote Wangen und gute Laune ;-)


Apfelmet

3 kg Honig
3 l warmes Wasser
4 l Apfelsaft (naturtrüber Direktsaft)
2 g Hefenährsalz
20 g Zitronensäure
2 kleine Äpfel

30 g Trockenreinzuchthefe für Wein (Lalvin EC 1118)
120 ml warmes Wasser

eventuell weitere 300-500 g Honig

Honig auf 40° erwärmen und mit Wasser und Apfelsaft vermischen. Diese Mischung in das Gärfass füllen und auf etwa 20°C abkühlen lassen. Apfel fein reiben und mit Zitronensäure und Hefenährsalz in die Honigmischung einrühren. Trockenreinzuchthefe in warmem Wasser (ca. 35-38°C) etwa 20 Minuten aufquellen lassen und ebenfalls in das Gärfass geben. Mit Gärglocke verschließen und bei einer Raumtemperatur von ca. 15-18°C gären lassen. Sobald der Met nach etwa 3-4 Wochen aufhört zu gären, sinkt der geriebene Apfel auf den Boden; auch die Hefe hat sich dann am Boden abgesetzt. Den Met davon trennen indem man diesen vorsichtig abgießt. Damit auch wirklich alle Apfelreste weg sind, den Met dabei am besten durch ein feines Tuch gießen. Hefe und geriebenen Apfel aus dem Fass entfernen, Gärfass reinigen, Met wieder eingießen und eventuell mit weiterem Honig süßen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...