Samstag, 30. November 2013

Adventskalender 2013

Morgen ist es wieder soweit - bereits zum fünften Mal startet auf meinem Blog ein kulinarischer Adventskalender mit vielen Rezepten für die Weihnachtszeit! Auch heuer gibt es neben vielen Bäckereien für die Keksdose wieder einige historische Rezepte und Menüs aus alten Kochbüchern sowie ein paar köstliche Geschenkideen für Weihnachten!

Ich wünsche Euch eine schöne und gemütliche Adventzeit! Und natürlich: FROHES BACKEN :-)

Liebe Grüße, Julia


Montag, 25. November 2013

Kastanien-Schoko-Torte

Kommendes Wochenende haben wir bereits den ersten Advent! Also noch schnell ein herbstliches Rezept für eine Kastanientorte :-)


Kastanien-Schoko-Torte

4 Eier
60 g Kristallzucker
80 g dunkle Kuvertüre
80 g Butter
60 g Staubzucker
80 g Mehl

600 g Kastanien
250 ml Milch
80 g Staubzucker
6 Blatt Gelatine
3 EL Milch
250 ml Schlagobers

eventuell 50 g dunkle Kuvertüre oder Schokostreusel

Den Boden einer Tortenform (ca. 22 cm Durchmesser) befetten oder mit Backpapier auslegen.

Eiklar mit Kristallzucker zu Schnee schlagen. Dotter mit Butter und Staubzucker sehr schaumig rühren. Kuvertüre über Wasserdampf schmelzen und unterrühren. Steifgeschlagenen Schnee und Mehl unterheben und in die vorbereitete Form füllen. Bei 180°C etwa 40 Minuten backen. In der Tortenform auskühlen lassen.

Kastanien etwa 45 Minuten kochen, abseihen, abschrecken, schälen und fein passieren. Mit Milch und Staubzucker verrühren. Schlagobers steifschlagen. Gelatine in kaltem Wasser einweichen, aufquellen lassen und ausdrücken. 3 EL Milch erhitzen, die Gelatine darin auflösen und rasch unter die Kastanienmasse rühren. Schlagobers ebenfalls unterheben und die Masse auf den ausgekühlten Kuchen gießen. Torte mehrere Stunden kalt stellen.

Torte eventuell mit Schokoröllchen oder Schokostreusel garnieren. Für ersteres die Kuvertüre über Wasserdampf schmelzen, auf eine glatte Platte streichen und auskühlen lassen. Mit einem scharfen Messer darüberkratzen - fertig sind selbstgemachte Schokoröllchen!



Sonntag, 24. November 2013

Puristic Sunday ;-)

Begeistert vom Crown-Prince-Kürbis durfte dieser gleich noch einmal auf unseren Tellern landen.  Nachdem der leicht nussige Geschmack so köstlich ist, habe ich ihn diesmal nur mit Salz und Pfeffer gewürzt. Auch Fischfilet und Kräuterreis wurden nicht großartig gewürzt oder irgendwelche außergewöhnliche Zutaten für die Zubereitung verwendet. Heute war mir irgendwie puristisch zumute ;-)


Gebratenes Fischfilet

600 g Fischfilet (zB Seelachs)
Saft einer Zitrone
Salz
Mehl
Brösel
Sonnenblumenöl

Fischfilets mit Zitronensaft beträufeln und mit Salz würzen. Mehl und Brösel zu gleichen Teilen mischen und die Fischfilets darin wälzen. Sonnenblumenöl erhitzen und die Fischfilets beidseitig goldbraun braten.


Crown-Prince-Gemüse

30 g Butter
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
500 g Crown-Prince-Kürbisfruchtfleisch
Salz, Pfeffer
2 EL Sauerrahm

Zwiebel und Knoblauch fein hacken und in Butter anschwitzen. Crown-Prince-Kürbis feinwürfelig schneiden, zugeben und bissfest dünsten. Mit Salz, Pfeffer und Sauerrahm abschmecken.


Kräuterreis

2 EL Olivenöl
1 Zwiebel
1 Tasse Langkornreis
2 Tassen Wasser
Salz
ca. 2 EL frisch gehackte Kräuter

Zwiebel sehr fein hacken und in Olivenöl anschwitzen. Langkornreis zugeben und kurz anrösten. Mit Wasser aufgießen, salzen und aufkochen lassen. Hitze reduzieren und zugedeckt dünsten lassen. Fein gehackte Kräuter untermengen und abschmecken.




Mittwoch, 20. November 2013

Crown Prince

Ich habe mich in eine neue Kürbissorte verliebt! Bisher habe ich den grau-blauen Crown-Prince-Kürbis am Bauernmarkt immer ignoriert und stattdessen zu meinen "Lieblingen" Butternuß und Hokkaido gegriffen. Doch aus irgendeinem Grund ist bei einem Besuch am Andritzer Bauernmarkt doch ein Crown-Prince in meiner Fahrradtasche gelandet. Seitdem ist das schöne Exemplar als grau-blaues "Dekoobjekt" in meiner Küche herumgelegen - bis er vorgestern bei einem Nähkränzchen für ein kleines Experiment herhalten musste. Um einen einfachen Salat aufzupeppen habe ich ein paar dünne Spalten davon mit einigen Knoblauchzehen (in Jamie Oliver-Manier ungeschält) in die Pfanne geworfen, beidseitig gebraten und anschließend noch mit Salz und Pfeffer gewürzt. Trotz der einfallslosen Zubereitung waren diese Kürbisspalten unglaublich lecker!

Danach blieb noch immer genügend übrig um gestern ein weiteres Kürbisgericht zu zaubern: Ein köstliches Risotto! Darauf sind noch ein paar in Speck gebratene Kürbisspalten gelandet (beim Braten Knoblauch und einen Rosmarinzweig mit in die Pfanne geben) *YAMMI*

JETZT brauch ich unbedingt einen weiteren Crown-Prince für weitere Experimente ♥


Kürbisrisotto

30 g Butter
1 Zwiebel
300 g Kürbisfruchtfleisch (Crown Prince)
250 g Risottoreis
250 ml Weißwein
ca. 1,5 l Wasser
50 g frisch geriebener Parmesan
Salz, Pfeffer

Zwiebel fein und Kürbis in kleine Würfelchen schneiden. Zwiebel in Butter anschwitzen. Kürbis zugeben und mit Weißwein ablöschen. Sobald der Weißwein komplett verkocht ist, den Risottoreis zugeben und mit Wasser aufgießen. Aufkochen lassen, mit Salz und Pfeffer würzen, Hitze reduzieren und bei schwacher Temperatur etwa 40 Minuten dünsten lassen. Dabei viel und oft umrühren!
Frisch geriebenen Parmesan unterrühren und gut abschmecken.







Montag, 11. November 2013

Bread-and-Butter-Pudding mit Äpfeln und Nüssen

Was tun wenn von einem riesigen Striezel ein großes Stück übrig bleibt und immer trockener und trockener und trockener und trockener wird? Mit Butter bestreichen, vielen köstlichen Zutaten bestreuen, mit Eiermilch übergießen, backen und genießen. YAMMI :-)


Bread-and-Butter-Pudding mit Äpfeln und Nüssen

200 g Weißbrot
ca. 80 g Butter
1 Apfel
1 Handvoll Rosinen
1 Handvoll NüsseZimt
Zitronenschale
250 ml Milch
2 Eier
1 Schuß Rum
1 EL brauner Zucker

Staubzucker zum Bestreuen

Weißbrot in Scheiben schneiden und mit Butter bestreichen. Weißbrotscheiben gleichmäßig mit geriebenem Apfel, Rosinen, Zimt, geriebener Zitronenschale und grob gehackten Nüssen bestreuen. Auflaufform bebuttern und die Brotscheiben hineinschlichten. Milch mit Eiern, Rum und braunem Zucker verquirlen und über die Brotscheiben gießen. Etwa 10 Minuten stehen lassen und anschließend bei 180°C etwa 40 Minuten backen. Noch heiß mit Staubzucker bestreuen und servieren.




Sonntag, 10. November 2013

Linzer Torte nach Marie von Rokitansky, 1918

Zum Geburtstag meines Schwagers habe ich seine Lieblingstorte gebacken: Linzer Torte! Aber anstatt mein "übliches" Rezept zu verwenden, habe ich diesmal meine alten Kochbücher zu Rate gezogen und bin dabei tatsächlich in JEDEM österreischen Kochbuch fündig geworden. Lotti Richter zeigt ein Rezept in ihrem Kochbuch, Mater Johanna gleich zwei, im Grabnerhof Kochbuch gibt es drei Linzer Torten, Katharina Prato und Anna Strobl zeigen je fünf Varianten und im Kochbuch von Marie von Rokitansky findet man tatsächlich dreizehn(!) Rezepte für die Linzer Torte:
  • Das alte berühmte Rezept
  • Ausgezeichnete Linzer Torte
  • Große Portion
  • Sehr gute Linzer Torte
  • Gebröselte Linzer Torte
  • drei Arten von brauner Linzer Torte
  • Linzer Torte mit Kakaobutter
  • Linzer Torte ohne Ei
  • und drei weitere Rezepte ohne "Untertitel"
Ich habe mich für die erste Variante entschieden - warum zwölf gewöhnliche Linzer Torten backen, wenn man auch eine alte und berühmte Backen kann ;-)


aus "Die Österreichische Küche" von Marie von Rokitansky,
A. Edlingers Verlag, Wien 1918;
Seite 434: Linzer Torte 1.


Laut Marie von Rokitansky muss der Abtrieb (= Butter mit Staubzucker und Dotter) etwa eine halbe Stunde gerührt werden. Und sie hat recht - nach langem Rühren verändert der Abtrieb seine Farbe und wird richtig schön cremig. Auch nach der Zugabe der Mandeln spricht sie nochmals von einer halben Stunde rühren rühren rühren. Heute hilft uns dabei die Küchenmaschine oder der Mixer, aber 1918 dürfte dies eine ganz schöne Arbeit gewesen sein!


Linzer Torte

280 g Butter
140 g Staubzucker
2 Dotter
140 g geriebene Mandeln
etwas Zitronenschale
200 g Mehl

Marmelade
Staubzucker zum Bestreuen

Den Boden einer Tortenform (ca. 20cm Durchmesser) mit Backpapier auslegen; der Rand muss nicht befettet werden - der Teig enthält genügend Butter.

Butter mit Staubzucker und Dotter etwa 20 Minuten sehr cremig rühren. Fein geriebene Mandeln und geriebene Zitronenschale zugeben und wieder weiterrühren. Mehl unterrühren und ein Drittel des Teiges in die vorbereitete Form streichen. Mit Marmelade bestreichen (original gehört Ribiselmarmelade, uns schmeckt die Torte mit Erdbeermarmelade besser...) und den restlichen Teig mit Hilfe eines Spritzsackes gitterartig auf der Torte verteilen. Zum Abschluß noch den Rand mit Teig verzieren und die Torte bei 180°C etwa 40 Minuten backen. Torte vorsichtig aus der Form lösen und mit Staubzucker bestreuen.




Linzer Torte macht sich auch gut in kleinen Backförmchen - eventuell
noch heiß servieren, eine Kugel Vanilleeis dazu und fertig ist ein köstliches Dessert :-)
(in diesem Fall reicht für 4 Personen die halbe Mengenangabe)

Freitag, 8. November 2013

Schneckenalarm ;-)

Keine Panik, dieser Überschrift folgt kein Rezept für glitschige kleine Tierchen. Meine Schnecke besteht aus viel Schokokuchen und noch mehr Marzipan und ist der diesjährige Geburtstagstortenwunsch meines Neffen. Ja, eine Schnecke!!! Dank der Filmindustrie stehen Schnecken bei Kindern derzeit hoch im Kurs :-)







Das ist die einzige Schnecke, die ich auf meinem Teller vorfinden möchte. Oder in meinem Garten. Oder irgendwo anders ;-)

Dienstag, 5. November 2013

Pastitio

Falls Euch das herbstliche Wetter aufs Gemüt schlägt, habe ich heute ein Rezept aus dem sonnigen Süden für Euch: einen griechischen Nudelauflauf :-)


Pastitio

300 g Nudeln (Makkaroni)
30 g Butter
80 g geriebener Käse

2 EL Olivenöl
1 Zwiebel
600 g Rindsfaschiertes
300 g passierte Tomaten
grüne Petersilie
Salz, Pfeffer
etwas Kristallzucker
80 g geriebener Käse

30 g Butter
30 g Mehl
500 ml Milch
2 Eier
Muskatnuß

Nudeln in reichlich Salzwasser weichkochen, abseihen, mit Butter vermengen und auskühlen lassen. Geriebenen Käse unterrühren.

Zwiebel fein hacken und in Olivenöl anschwitzen. Faschiertes zugeben und kurz durchrösten. Mit passierten Tomaten, gehackter grüner Petersilie, Salz, Pfeffer und einer guten Prise Zucker kurz dünsten lassen. Abkühlen und mit geriebenem Käse vermengen.

Für die Bechamelhaube Butter schmelzen und das Mehl darin kurz rösten. Mit Milch aufgießen, gut versprudeln und mit Muskatnuß und etwas Salz würzen. Abkühlen lassen und die Eier einsprudeln.

Auflaufform ausfetten. Die Hälfte der Nudeln in der Form verteilen. Faschiertes daraufstreichen und mit den restlichen Nudeln bedecken. Bechamelsauce gleichmäßig darauf verteilen und bei 180°C etwa 40 Minuten backen.



Montag, 4. November 2013

Kürbislasagne

Schon wieder ein Rezept mit Kürbis! Zurzeit kann es gar nicht genug von den farbenfrohen Köstlichkeiten auf meinem Teller bzw. Blog geben :-)


Kürbislasagne

1 Butternuß (ca. 1 kg)
40 g Butter
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
40 g Mehl
700 ml Milch
100 g Frischkäse
Salz, Pfeffer
grüne Petersilie
70 g geriebener Käse (z.B. Emmentaler)

Butternuß schälen und in möglichst dünne Scheiben schneiden. Zwiebel und Knoblauch fein hacken und in Butter anschwitzen. Mehl zugeben und kurz durchrösten. Milch zugießen, gut verquirlen und unter ständigem Rühren aufkochen lassen. Sauce mit Frischkäse und gehackter Petersilie verfeinern; mit Salz und Pfeffer gut abschmecken.
Eine befettete Auflaufform abwechselnd mit Bechamelsauce und Kürbis vollschlichten; die erste und letzte Schicht sollte dabei Bechamelsauce sein. Mit geriebenem Käse bestreuen und bei 180°C etwa 40 Minuten goldbraun backen.



Sonntag, 3. November 2013

Mascarinocreme mit karamellisierten Äpfeln

"Sonnenschein ist köstlich, Regen erfrischt,
Wind kräftigt, Schnee erheitert.
Es gibt kein schlechtes Wetter, 
es gibt nur verschiedene Arten von gutem."
(John Ruskin)

Was tun an einem verregneten Sonntag im Herbst, wenn rein gar kein Termin auf dem Kalender auftaucht? Auf der Couch gemütlich machen, das Kaminfeuerchen beobachten, ein schönes Buch lesen oder an Strickprojekten weiterwerkeln und das Haus am besten gar nicht verlassen (höchstens um frische Semmeln fürs Frühstück zu holen). Ich liebe verregnete Sonntage :-)

Natürlich darf so ein gemütlicher Sonntag auch nicht durch die stundenlange Zubereitung von irgendwelchen Köstlichkeiten unterbrochen werden - höchstens durch dieses schnelles Apfel-Dessert ;-)


Mascarinocreme mit karamellisierten Äpfeln

500 g Äpfel
40 g Butter
2 EL brauner Zucker
1 EL Rum

150 g Mascarino
50 ml Schlagobers

Äpfel schälen, entkernen und in Spalten schneiden. Butter zerlassen und die Apfelspalten darin dünsten. Braunen Zucker drüberstreuen und kurz bräunen lassen. Mit Rum marinieren und abkühlen lassen.

Mascarino mit Schlagobers cremig rühren. Beim Braten der Apfelspalten eventuell entstandene Flüssigkeit unterrühren. Abwechselnd mit den Apfelspalten in Gläser füllen, eventuell mit etwas Zimt bestreuen und genießen :-)




Freitag, 1. November 2013

Shepherd´s Pie

Zu unserem jährlichen Halloween-Filmabend hatte ich wieder einmal die Gelegenheit eine weitere britische Spezialität auszuprobieren: Shepherd´s Pie! Traditionell mit einer Fülle von faschiertem Lammfleisch - und eine weitere Variante mit Spaghettikürbis für meinen vegetarischen Gast :-)


Shepherd´s Pie

2 EL Öl
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
600 g Faschiertes vom Lamm
etwas Petersilie
Salz, Pfeffer

1 kg mehlige Erdäpfel
200 ml Milch
40 g Butter
Salz, Pfeffer

Zwiebel und Knoblauch fein hacken und in Öl anschwitzen. Faschiertes zugeben und gut durchrösten. Gehackte Petersilie zugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Fleischfülle in eine befette Auflaufform füllen.

Erdäpfel schälen, vierteln und in Salzwasser weichkochen. Abgießen, noch heiß zerstampfen und mit heißer Milch und Butter zu einem feinen Püree rühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, auf die Fleischfülle streichen und bei 180°C etwa 40 Minuten überbacken.


Vegetarische Variante mit Spaghettikürbis

1 Spaghettikürbis
2 EL Öl
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
60 g geriebenen Käse
etwas Petersilie
Salz, Pfeffer

1 kg mehlige Erdäpfel
200 ml Milch
40 g Butter
Salz, Pfeffer

Spaghettikürbis längs halbieren, Kerne entfernen und die Hälften mit der Schnittfläche nach unten auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Bei 180°C etwa 40 Minuten backen. Mit einer Gabel das Fruchtfleisch auskratzen.

Zwiebel und Knoblauchzehe fein hacken und in Öl anschwitzen. Spaghettikürbis zugeben und kurz durchrösten. Geriebenen Käse und etwas gehackte Petersilie unterrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Kürbisfülle in eine befettete Auflaufform streichen.

Erdäpfel schälen, vierteln und in Salzwasser weichkochen. Abgießen, noch heiß zerstampfen und mit heißer Milch und Butter zu einem feinen Püree rühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, auf die Fleischfülle streichen und bei 180°C etwa 40 Minuten überbacken.




Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...