Mittwoch, 30. Januar 2013

Im 7. Pratohimmel ;-)

Meine Kochbuch-Sammlung ist seit heute um eine weitere Prato reicher. Eigentlich wollte ich mir keine weitere "Süddeutsche Küche" von Katharina Prato mehr kaufen, ABER dann habe ich tatsächlich eine aus der 4. Auflage von 1864 entdeckt - da konnte ich einfach nicht widerstehen!!!
Das Kochbuch ist 25 Jahre älter als meine bisherigen Sammelobjekte und um einiges dünner als die "neueren" Ausgaben, aber ich konnte auch schon einige Rezepte finden, die nicht in die nächsten Auflagen übernommen wurden (z.B. Eier und Schmalz, Fächer von Butterteig, Falsches Butterbrot). Das Spannende an meinem neuen alten Kochbuch sind allerdings nicht nur die Rezepte sondern auch deren Mengenangaben: Seidel, Loth und Wiener Pfund! Glücklicherweise war Katharina Prato in ihren späteren Ausgaben so nett, eine genaue Umrechnungstabelle anzuführen :-)






Als kleine Draufgabe habe ich mir zum Schnäppchenpreis "das moderne Kochbuch" von Else Richter aus dem Jahr 1965 gegönnt. Das Buch beinhaltet über 1.200 (!) Rezepte mit einigen schönen Fotos und vielen netten Zeichnungen. Dank diesem Buch gibt es wieder viele neue Anregungen und Ideen für weitere Retro-Rezepte. Zukünftige Retro-Wochen sind somit gesichert ;-)




Dienstag, 29. Januar 2013

Gedämpftes Zitronenhuhn

Nach einigen Cupcakes-Rezepten und einer Punschtorte wird es höchste Zeit für etwas Gesünderes. Das neue Jahr begann diesmal zwar ohne Vorsätze, aber das soll nicht heißen, dass es heuer nur noch Süßkram auf unseren Tellern - und somit auf meinem Blog - zu finden gibt ;-)


Gedämpftes Zitronenhuhn

800 g Hühnerfilet
1-2 Zitronen
ca. 500 ml Gemüsebrühe
1 TL Honig
eventuell Chili
Salz, Pfeffer
1-2 TL Maizena

Küchengarn

Kleine Löcher in Backpapier schneiden und den Bambusdämpfer damit auslegen.

Hühnerfilets eventuell in kleinere Stücke schneiden und mit Salz und Pfeffer würzen. Zitronen in dünne Scheiben schneiden und die Hühnerfilets je zwischen zwei Zitronenscheiben legen. Mit Küchengarn fixieren und die "Päckchen" in den vorbereiteten Dämpfer legen.

Gemüsebrühe mit Honig aufkochen lassen, den Bambusdämpfer in den Topf stellen und das Hühnchen etwa 25-30 Minuten dämpfen lassen. Dabei immer wieder kontrollieren, ob noch genügend Flüssigkeit im Topf ist; aber auch nicht zuviel Flüssigkeit zugeben - das Hühnchen muss ÜBER der Gemüsebrühe liegen!

Bambusdämpfer aus dem Topf nehmen. Hühnerfilets von Küchengarn und Zitronen befreien und in gleichmäßige Scheiben schneiden.

Zurückbleibende Flüssigkeit aufkochen lassen. Maizena mit etwas kaltem Wasser verrühren und die Sauce damit binden. Mit Salz, Pfeffer und eventuell Chili gut abschmecken.

Dazu passt gedünsteter Reis oder auch Petersilkartoffeln :-)


Montag, 28. Januar 2013

Punschtorte

Gestern verzeichnete mein Blog 100.000 Seitenaufrufe und das darf gefeiert werden! Daher gibt es heute eine Punschtorte - natürlich nach einem Rezept aus Omas Kochbuch! Am liebsten würde ich all meine Leser auf ein Stückchen Torte einladen, aber - sorry - heute gibt es nur das Rezept ;-)

DANKE an meine LeserInnen UND auf weitere 100.000 :-)


Punschtorte

Biskuittorte:
8 Eier
80 g Kristallzucker
80 g Staubzucker
Zitronenschale
200 g Mehl

Punschtunke:
1/8 l Wasser
40 g Kristallzucker
1/16 l Rum
Saft von 1/2 Zitrone
10 g Kakaopulver

Zuckerglasur:
200 g Kristallzucker
100 ml Wasser
200 g Staubzucker
rosa Lebensmittelfarbe

ca. 200 g Marzipanrohmasse
etwas Staubzucker

Marmelade (z.B. Marillenmarmelade)
eventuell Schokostreusel für den Tortenrand


Tortenform (Durchmesser ca. 22cm) am Boden befetten oder mit Backpapier auslegen.

Eiklar zu festem Schnee schlagen; den Kristallzucker dabei langsam einrieseln lassen. Dotter mit Staubzucker und etwas geriebener Zitronenschale schaumig rühren. Schnee und zum Schluß das Mehl vorsichtig unterheben. Teig in die vorbereitete Form füllen und bei 180°C etwa 50 Minuten backen.

Für die Punschtunke Wasser mit Kristallzucker, Rum, Zitronensaft und Kakaopulver aufkochen lassen. Kurz abkühlen lassen.

Marzipanrohmasse mit Staubzucker verkneten, dünn ausrollen und drei Kreise in Tortengröße ausschneiden.

Die ausgekühlte Torte in drei Scheiben schneiden und die mittlerste in die Punschtunke legen bzw. damit begießen. Die unterste Biskuitschicht mit Marmelade bestreichen und mit einer Marzipanplatte belegen. Den mit Punschtunke getränkten Biskuitboden darauflegen und auch mit einer Marzipanplatte belegen. Die Marzipanplatten verhindern, dass die anderen Biskuitböden sich auch vollsaugen. Den letzten Biskuitboden darauflegen, die Tortenoberseite mit Marmelade bestreichen und den letzten Marzipankreis drauflegen (damit die Glasur auf der Torte auch schön glatt wird).

Zum Glasieren die Torte vorsichtig auf einen Gitterrost legen. Wenn man unter dem Gitterrost eine Lage Backpapier ausbreitet, erspart man sich ein nachträgliches - und bei Zuckerglasuren sehr mühsames - Reinigen der Arbeitsplatte!!!

Für die Glasur Kristallzucker mit Wasser für einige Minuten köcheln lassen. Den Topf vom Herd nehmen und den Staubzucker langsam einrühren. Glasur mit rosa Lebensmittelfarbe einfärben und noch heiß über die Torte gießen. Damit diese gleichmäßig bedeckt ist, nicht mit einem Löffel oder einer Kuchenspachtel verstreichen sondern den Gitterrost hochheben und vorsichtig drehen bzw. kippen bis die Torte gleichmäßig mit Glasur bedeckt ist.

Den Tortenrand mit Marmelade bestreichen und mit Schokostreuseln bestreuen.


Sonntag, 13. Januar 2013

Schokolade-Cupcakes

Gleich noch ein Rezept für Cupcakes! Diesmal mit richtig vieeeeeel Schokolade in Teig und Creme. Immerhin waren die kitschigen Küchlein ein Geburtstagsgeschenk für einen großen Schokolade-Fan! Nochmals ALLES GUTE zum Geburtstag, liebe Lisa :-)


Schokolade-Cupcakes

Mengenangaben für 8 Cupcakes:

40 g Butter
60 g Kochschokolade
100 g Mehl
30 g Semmelbrösel
1 TL Backpulver
1 TL Vanillezucker
40 g Staubzucker
100 ml Milch
1 Ei
etwas Orangenschale

120 g Butter
70 g Staubzucker
180 g Mascarino
1 EL Orangensaft
2-3 TL Kakaopulver

Deko; z.B. Zuckerperlen, Marzipanblumen, usw.

Muffinblech mit Papierbackförmchen auslegen. Butter erhitzen und die Schokolade darin schmelzen. Mehl, Semmelbrösel, Backpulver, Vanillezucker, Staubzucker und geriebene Orangenschale vermengen. Geschmolzene Schokolade mit Milch und dem verquirlten Ei zugeben und alles gut verrühren. Teig in die vorbereiteten Backförmchen füllen und bei 180°C etwa 20-30 Minuten backen. Aus dem Muffinblech heben und auskühlen lassen.

Weiche Butter mit Staubzucker cremig rühren. Mascarino und Orangensaft untterrühren und mit Kakao abschmecken. Mit einem Spritzsack gleichmäßig auf den ausgekühlten Muffins verteilen. Mit Zuckerperlen und / oder Marzipanblumen dekorieren.



Dienstag, 8. Januar 2013

Apfel-Zimt-Cupcakes

In den letzten Tagen habe ich mir - oder besser gesagt: unserer Küche - einige Neuheiten gegönnt. Neben ein paar neuen Keksausstechern und lustiger Zuckerdeko habe ich mir ENDLICH ein paar neue Spritzsack-Tüllen und ein neues Muffinblech gekauft. Diese Neuanschaffungen schreien doch förmlich nach einem neuen Cupcake-Versuch :-)


Apfel-Zimt-Cupcakes

Mengenangaben für 6 Cupcakes:

80 g Butter
1 Apfel
100 g Mehl
50 g gemahlene Mandeln
1 TL Backpulver
1 TL Vanillezucker
1/2 TL Zimt
40 g Staubzucker
etwas Zitronenschale
100 ml Milch
1 Ei

100 g Butter
50 g Staubzucker
150 g Mascarino
1/2 TL Zimt

40 g Marzipan
6 Gewürznelken
rote Lebensmittelfarbe
Goldpulver (z.B. von Zehrer)

Papierbackförmchen

Muffinblech mit Papierbackförmchen auslegen.

Butter bei schwacher Hitze zerlassen und kurz abkühlen lassen. Apfel eventuell schälen, entkernen und fein reiben.
Mehl, gemahlene Mandeln und Backpulver vermischen. Vanillezucker, Zimt, Staubzucker, etwas geriebene Zitronenschale, Milch, das verquirlte Ei, zerlassene Butter und den geriebenen Apfel zugeben und alles gut verrühren. Teig in die vorbereiteten Papierbackförmchen füllen und bei 180°C etwa 20-30 Minuten backen. Auskühlen lassen.

Weiche Butter mit Staubzucker cremig rühren. Mascarino unterrühren und mit Zimt abschmecken. Mit einem Spritzsack gleichmäßig auf den ausgekühlten Muffins verteilen.

Aus dem Marzipan kleine Kugeln bzw. Äpfel formen. Gewürznelken als "Apfelputz" hineinstecken. Mit roter Lebensmittelfarbe bemalen; die Äpfel sollen dabei ungleichmäßig bepinselt werden. Damit die kleinen Marzipanäpfel noch einen schönen Glanz bekommen, noch ganz fein mit Goldpulver bestauben.

Äpfelchen aus Marzipan vorsichtig auf die Cupcakes setzen.



Sonntag, 6. Januar 2013

Königskuchen (nach Katharina Prato)

In vielen Ländern gibt es traditionell am 6. Jänner - dem Tag der heiligen drei Könige - einen Dreikönigskuchen oder Königskuchen. Wie bei den meisten tradtionellen Speisen findet man dazu unglaublich viele Rezepte und Varianten aus Germteig, Backpulverteig, Rührteig oder auch aus Biskuit. In manchen Gegenden ist es auch üblich, eine Bohne oder einen Glücksbringer mitzubacken. Der glückliche Finder darf sich über ein kleines Geschenk freuen :-)

Ich kann mich nicht daran erinnern, dass bei uns jemals ein Dreikönigskuchen gebacken wurde. Dabei findet man sogar im Kochbuch von Katharina Prato zwei Rezepte! Also wird es wohl Zeit für eine neue alte Tradition am Dreikönigstag :-)


Königskuchen

4 Eier
140 g Butter
140 g Staubzucker
2 EL Rum
etwas Orangenschale
140 g Mehl
70 g fein geschnittenes Zitronat und / oder Arancini
70 g Rosinen
70 g gestiftelte Mandeln

Staubzucker zum Bestreuen

Butter und Mehl für die Form

Kuchenform gut mit geschmolzener Butter ausstreichen und mit Mehl ausstreuen.

Eiklar zu festem Schnee schlagen. Dotter, Butter und Staubzucker sehr cremig rühren. Rum, Orangenschale, Mehl, Zitronat, Rosinen und gestiftelte Mandeln unterrühren. Schnee vorsichtig unterheben und in die vorbereitete Form füllen. Bei 200°C etwa 40 Minuten backen.

In der Form erkalten lassen, vorsichtig herausstürzen und mit Staubzucker bestreuen.


rechts oben: aus "Die Süddeutsche Küche" von Katharina Prato, 26. Auflage, Graz 1897;
Seite 526: Königs-Kuchen.

Donnerstag, 3. Januar 2013

2013 beginnt süüüüüß ;-)

Der erste Blogeintrag im neuen Jahr ist einem wirklich süßen Ausflugsziel gewidmet. Unseren heutigen Urlaubstag haben wir für einen weiteren Ausflug zur Schokoladen-Manufaktur Zotter genutzt. Neben einer gefüllten Tasche habe ich diesmal auch einige Fotos mitgebracht :-)





Der erste Weg führte ins "Schoko-Laden-Theater". Nach einem kurzen Film über Kakaobauern in Indien haben wir uns - mit einem kleinen Porzellanlöffel bewaffnet - durch viele Stationen gekostet: geröstete Kakaobohnen aus verschiedensten Ländern, Rohkakaomasse, Walzenpulver, Schokoladebrunnen von Nougat und Kuvertüre, handgeschöpfte Schokoladen, Trinkschokolade und EINFACH ALLES WAS DAS SCHOKOHERZ BEGEHRT ;-)






Mit gut gefüllten Schokobäuchen ging es weiter in den "Essbaren Tiergarten". Bei dem Spaziergang durch die schöne Anlage kann man einen wunderschönen Blick auf die Riegersburg genießen, den "Ideenfriedhof" besuchen und - natürlich - auch viele Tiere sehen. Obwohl einige Stationen und auch das Essbar-Restaurant derzeit in der Winterpause sind, stört der Winter die Tiere glücklicherweise nicht. Immerhin konnten wir heute erstmals sogar die Bewohner von "Hoppingen" sehen; bei unserem letzten Besuch im Sommer war es den Freilandhasen scheinbar zu heiß um sich zu zeigen ;-)












Natürlich führte der Weg dann auch noch in den "Schoko-Shop"! Bei unserem letzten Besuch im Sommer waren wir mit dem Fahrrad hier und ich musste auf einen Großeinkauf verzichten. Heute konnte ich den versäumten Einkauf ENDLICH nachholen. Das Foto unten beweist: gefüllte Tragtaschen von Zotter machen einfach glücklich :-)





ZOTTER SCHOKOLADEN-MANUFAKTUR GmbH
Bergl 57, 8333 Riegersburg! 

Weitere Infos, Öffnungszeiten, Kontakt, Online-Shop, usw. findet Ihr auf www.zotter.at!
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...