Mariniertes Schweinsfilet auf Curry-Spaghettikürbis

Begeistert von meinem ersten Spaghettikürbis-Experiment musste ich gleich noch einmal zu der besonderen Kürbissorte greifen. Diesmal eine asiatische Variante mit knackigem Gemüse und Curry. Und dazu köstlich mariniertes Schweinsfilet :-)


Mariniertes Schweinsfilet

1 Schweinsfilet (ca. 800 g)
200 g passierte Tomaten
1 EL Kristallzucker
2 EL Honig
4 Knoblauchzehen
Salz, Pfeffer
etwas Fenchel, Gewürznelken, getrocknete Chilischoten und gemahlenen Zimt

Knoblauchzehen sehr fein hacken und mit passierten Tomaten, Honig, Kristallzucker aufkochen lassen. Gewürze (Fenchel, Gewürznelken, getrocknete Chilischoten und Zimt nur sehr sparsam verwenden!!!) im Mörser zerstoßen und zur Tomatensauce geben. Etwa 5 Minuten schwach köcheln lassen, würzig abschmecken und abkühlen lassen. Schweinsfilet in der Marinade wälzen und für mehrere Stunde (oder auch über Nacht) in der Tomatensauce marinieren lassen.
Schweinsfilet in eine befette Auflaufform legen und bei 180°C etwa 30-40 Minuten braten. Dabei immer wieder mit Marinade bestreichen.


Curry-Spaghettikürbis

1 Spaghettikürbis (ca. 1 kg)

2 EL Öl
1 Zwiebel
100 g Karotten
100 g gelbe Rüben
120 g Erbsen
2 TL Curry (mild)
1 EL Sojasauce
Salz, Pfeffer

Spaghettikürbis längs halbieren, Kerne entfernen und die Hälften mit der Schnittfläche nach unten auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Bei 180°C etwa 40 Minuten backen. Mit einer Gabel das Fruchtfleisch auskratzen. Dabei sollte dieses in Spaghetti-ähnliche Fasern zerfallen.

Zwiebel achteln, Karotten und gelbe Rüben in dünne Streifen schneiden. Öl erhitzen und die Zwiebel darin scharf anbraten. Karotten und gelbe Rüben zugeben und unter oftmaligem Schwenken knackig garen. Erbsen zugeben und kurz durchrösten. Einen Schuß Wasser, Curry und Sojasauce zugeben und kurz dünsten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Spaghettikürbis unterrühren und nochmals abschmecken.




Kommentare