Stephanibraten

Normalerweise wird Stephanibraten mit hartgekochten Eiern und Essiggurken gefüllt. Bei mir kommt der Faschierte Braten so auf den Tisch, wie ihn meine Oma immer gemacht hat: gefüllt mit hartgekochten Eiern und Frankfurter :-)


Stephanibraten

2 Semmeln oder 4 Scheiben Toastbrot
etwas Milch
700 g Faschiertes
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Ei
etwas Majoran
etwas Petersilie
Salz, Pfeffer

3 hartgekochte Eier
1 Paar Frankfurter
Suppe zum Begießen

Semmeln oder Toastbrot zerpflücken, mit etwas Milch einweichen, auspressen und eventuell faschieren. Zwiebel, Knoblauch, Petersilie und Majoran fein hacken und mit Faschiertem, Ei, Salz, Pfeffer und der Semmelmasse gut verkneten.
Masse zu einem Braten formen. Längs eine Furche machen, geschälte Eier hintereinander und daneben die Frankfurter in die Vertiefung legen, mit der Masse verschließen und den Braten mit nassen Händen glattstreichen. Bei 220°C etwa 50 Minuten braten und dabei immer wieder mit Suppe übergießen. Braten aus dem Backrohr nehmen und kurz rasten lassen. Vorsichtig in Scheiben schneiden und mit Kartoffelpüree oder Backrohrkartoffeln servieren.
Die zurückbleibende Bratflüssigkeit kann man eventuell mit Sauerrahm oder Schlagobers verfeinern und mit dem Braten servieren.






Falscher Hase

Der "falsche Hase" wird gleich zubereitet wie der Stephanibraten, allerdings wird der Braten nur mit hartgekochten Eiern gefüllt. Falscher Hase schmeckt nicht nur als Hauptspeise mit Beilagen wie z.B. Kartoffelpürree, sondern kann auch kalt als Jause serviert werden.

Kommentare

  1. Ausprobiert!
    Superlecker!
    Auch noch am nächsten Tag - kalt aufs Brötchen :-)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen