Bye bye, Clooney

Eigentlich bin ich ja ganz glücklich mit Nespresso. Eigentlich. Auf Knöpfchendruck feinsten Kaffee. Allerdings bin ich seit der Anschaffung meiner Maschine auch eine ziemliche Kaffeetante. Und da mein Zuhause zugleich auch mein Arbeitsplatz ist, ist der Verbrauch an Kaffeekapseln gigantisch. Trotzdem habe ich mir nie weiter Gedanken darüber gemacht. Feinster Kaffee auf Knöpfchendruck - das muss einem doch was wert sein.
Bis gestern. Gestern wollte ich meinen Kapselbehälter hinter der Maschine auffüllen. Also runter in den Keller zu meinem Vorratskasten. Keine Kapseln. Vielleicht hab ich sie ja doch in der Vorratslade in der Küche. Keine Kapseln.
Kann doch nicht sein, immerhin habe ich Ende März 200 Kapseln im Wert von 66 Euronen bestellt. Und jetzt haben wir grad mal Anfang Mai! Das wären ja 66 Euronen in etwa 1 1/2 Monaten oder 44 Euronen pro Monat oder 528 Euronen pro Jahr!!!!!!!!! Und ich hatte im letzten Monat nicht mal viele Besuche oder Praktikanten; auch Walter hat im letzten Monat kaum Kaffee getrunken! Ganz ehrlich: das ist mir einfach zuviel!

Also habe ich gestern meine alte Filtermaschine wieder aus dem Keller geholt, mir "normalen" Kaffee und passende Filter gekauft und dem Gurgeln meiner alten Kaffeemaschine gelauscht. Ein Geräusch, das ich übrigens schon vermisst hatte. Auch den Geruch, der einem beim Öffnen einer neuen Kaffeepackung entgegenströmt, hab ich irgendwie vermisst... War vielleicht also gar nicht so schlecht mal über den enormen Kapselverbrauch nachzudenken.

Die Nespresso-Maschine bleibt natürlich trotzdem in der Küche. Es gibt ja auch Feiertage ;)

Kommentare

  1. uiha.... 33 Cent pro Tasse - das haut natürlich rein *schluck*

    AntwortenLöschen
  2. *Hüstel* Also die Konkurennz (z.B. mein Arbeitgeber) hat da deutlcih günstigere Systeme: 25 cent pro Tasse.
    Aber der Duft von frisch gemahlenem Kaffee ist schon unschlagbar, und das ich als Teetrinkerin!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen